Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Der „Hessenlöwe“ brüllt in Bracht
Landkreis Ostkreis Der „Hessenlöwe“ brüllt in Bracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.10.2018
Begeistert nahmen die Brachter den „Hessenlöwen“ in Empfang. Mit dem Publikum freuen sich der Festausschuss, Manfred Günther (Vierter von rechts) und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (Mitte). Quelle: Karin Waldhüter
Kirchhain

Eigentlich stand „nur“ die Premiere des Films „777 Jahre Bracht: Alles außer gewöhnlich“ auf dem Programm. Ansonsten hatte der Festausschuss für diesen Abend lediglich „eine Überraschung“ angekündigt. Dass sich der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Mitschirmherr der 777-Jahr-Feier unter die Besucher gemischt hat, weckte dabei auch keinerlei Verdacht. Dass er an diesem Abend den versprochenen, lebensgroßen blauen „Hessenlöwen“ den Brachtern überreichen würde – davon wussten nur ganz wenige Besucher.

Die Veranstaltung schien den üblichen Verlauf zu nehmen, als Manfred Günther, der erste Stadtrat, in Vertretung von Bürgermeister Michael Emmerich den Festorganisatoren und allen, die dabei waren, ein großes Lob für das „wundervolle Fest“ aussprach. Auch als Franziska Wagner, die Vorsitzende des Festausschusses, im Publikum die beiden Filmemacherinnen Sarah Reinecke und Tabea Carstensen begrüßte, schöpfte noch niemand Verdacht.

Minister löst ein Versprechen ein

Doch dann kam der große Moment. „Es ist uns eine Superüberraschung gelungen“, kündigte Wagner an. Dramatische Musik ertönte und beim Hineintragen des lebensgroßen „Hessenlöwen“ brandeten Begeisterungsrufe und tosender Applaus im Publikum auf.

Anlässlich von 777 Jahre Bracht hatte das Dorf keine Landesmedaille erhalten, da nur Jubiläen, die durch die Zahl 25 teilbar sind, ausgezeichnet werden. Stattdessen hatte Dr. Thomas Schäfer eine kleine Ausgabe des blauen Hessenlöwen, Symbol für den 70. Geburtstag des Landes Hessen, während des Festkommersabends überreicht und erklärt: „Wenn ihr den Großen wollt, kriegt ihr ihn, ihr müsst nur anrufen“.

Gesagt, getan. Gleich am folgenden Montag hatte Wagner in Wiesbaden angerufen – und der Finanzminister hielt Wort. Meist ernte er nur ein Lächeln, wenn er dazu auffordere, bei ihm anzurufen, sagte Schäfer: „Nicht so in Bracht.“

75 Minuten-Film über das Jubiläum

„Ich freue mich, Euch den prachtvollen Kerl zu schenken und könnte mir keinen besseren Platz, als hier in Bracht, vorstellen“, erklärte er und berichtete, dass es zeitlich noch knapp geworden sei, den Löwen pünktlich zur Filmpremiere zu gießen. Seinen Platz wird der „Hessenlöwe“ vor der Mehrzweckhalle bekommen, wo er sicherlich ein beliebtes Fotomotiv sein wird.

Rund 200 Besucher waren zur Filmpremiere „777 Jahre Bracht: Alles außer gewöhnlich“ gekommen. Sarah Reinecke und Tabea Carstens, Studentinnen der Medienwissenschaften in Marburg, hatten in einer einmaligen Zusammenarbeit mit Professor Malte Hagener und seinem Team filmisch die Jubiläumsfeierlichkeiten dokumentiert. Nach Sichtung und Bearbeitung des umfangreichen Materials entstand ein rund 75-minütiger Film, der einen besonderen Blick auf die Grenzwanderungen, das Erntewochenende und das Festwochenende wirft.

von Karin Waldhüter