Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
52-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Verpuffung in Stadtallendorf 52-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Eine gewaltige Druckwelle erschütterte am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr in Stadtallendorf das Haus Niederkleiner Straße 30 und benachbarte Gebäude. Eine Verpuffung war die Ursache für die Druckwelle.

Voriger Artikel
Hessens bester Honig kommt aus Sindersfeld
Nächster Artikel
Sitzen wie im Grandhotel

Nachdem die Feuerwehr das schwer beschädigte Gebäude verlassen hatte, wurde das Haus abgesperrt.

Quelle: Matthias Mayer

Stadtallendorf . Nach ersten Feststellungen der Stadtallendorfer Feuerwehr löste offenbar ein mit einer Propangasflasche betriebener Heizlüfter, der zum Beheizen der Küche in der Erdgeschosswohnung diente, das Unglück aus. Dabei zog sich der alleinige Bewohner der Wohnung nach Angaben von Polizei-Pressesprecher Jürgen Schlick lebensgefährliche Verletzungen zu. Trotz seiner schweren Verbrennungen fanden die Rettungsteams bei ihrem Eintreffen an der Unglücksstelle den 52-jährigen Deutschen stehend neben der Haustür des Mehrfamilienhauses vor.

 

Notärzte behandelten den Mann eine halbe Stunde lang im Rettungswagen, ehe er ins Klinikum gefahren wurde. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten bereits alle zwölf Bewohner das verqualmte, aber glücklicherweise nicht in Brand geratene Haus verlassen. „Es gibt in der Erdgeschosswohnung Brandspuren, aber als wir kamen, gab es kein offenes Feuer mehr“, sagte Uwe Segendorf von der Freiwilligen Feuerwehr Stadtallendorf gegenüber der OP. Unter Führung von Stadtbrandinspektor Ulrich Weber hatte die Stadtallendorfer Wehr 25 Einsatzkräfte vor Ort.

von Matthias Mayer

Mehr lesen Sie in der gedruckten OP vom Donnerstag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr