Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
50 Musiker verzaubern

Posaunenkonzert 50 Musiker verzaubern

Die evangelische Kirche in Erksdorf verwandelte sich am Sonntagabend wieder in einen kleinen Konzertsaal.

Voriger Artikel
Eintracht-Sportler feiern "Familienfest"
Nächster Artikel
Mengsberger nutzen "ihren" Weihnachtsmarkt

Erksdorf. Zu einem Publikumsmagneten wurde am Sonntagabend wieder einmal das vorweihnachtliche Bläserkonzert des über die regionalen Grenzen hinaus bekannten evangelischen Posaunenchors aus Erksdorf. Eingebunden in einen Gottesdienstritus boten die Erksdorfer Bläserinnen und Bläser gemeinsam mit dem Männer- und gemischten Chor erneut ein Konzert der Extraklasse.

Nach der festlich-furiosen Einstimmung mit der „­Nordic Fanfare and Hymn“ begrüßte der Vereinsvorsitzende Hans Jürgen Henkel gemeinsam mit dem Dirigenten Karlheinz Balzer die Gäste in der vollbesetzten ­evangelischen Kirche. Erneut stellte der Chorleiter zusammen mit den Musikern unter Beweis, welch ein wundervoller ­Klangkörper in langjähriger Arbeit und in unzähligen Probestunden geformt worden ist.

Moderne Stücke wie „What Child it is“ und „Yellow Mountains“ wechselten sich mit bekannten Liedern wie „Jingle Bells“ oder „Hört der Engel helle Lieder“ ab. Bei „Jesus Christ, Super Star“ von Andrew Lloyd Webber wippten viele Besucher mit den Füßen mit. In seiner Klangfülle und musikalischen Präzision stand der Männer- und gemischten Chor unter der Leitung von Peter Dippel mit dem „Ave Maria der Berge“, „Leise rieselt der Schnee“ oder dem bekannten von Hanne Haller komponierten „Vater Unser“ den Blechbläsern in nichts nach. Eine hervorragende Vorstellung gab der Chor besonders bei der „Ave Maria“-Version, die aus der Feder des Betziesdorfer Chorleiters und Komponisten Uwe Henkhaus stammt.

Mit hohem musikalischem Können überzeugte wieder einmal Christoph Hohl an der Orgel mit einer modernen Version der bekannten Weihnachtsweise „Fröhliche Weihnacht überall“. Dabei wurde er an den ­Registern der Krebaumorgel von Mathias Balzer, Zugposaunist des Posaunenchors, unterstützt.

Mit bunten Lichteffekten untermalt spielte der Posaunenchor in der dabei abgedunkelten Kirche den „Little Drummer Boy“ in einer ganz anderen Version als sonst üblich. „Wir durften heute Stücke von höchster musikalischer Qualität hören“, freute sich Pfarrer Til Anders Follman.

Follman verlässt in Kürze die Erksdorfer Gemeinde. Er wird zum 1. Februar in Waldeck als Pfarrer wirken. Nach dem Segen schloss das Konzert mit „White Christmas“ und dem „Conquest of Paradise“.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr