Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
270 000 Euro für das gemeinsame Netz

Stadtallendorf 270 000 Euro für das gemeinsame Netz

In diesem Jahr entsteht ein Technikcenter von E.on-Mitte in Stadtallendorf.

Voriger Artikel
"Einen Zauberstab habe ich nicht"
Nächster Artikel
Eisenbahnbrücke bekommt Asphaltdecke

Seit dem 1. Januar werden die Stromnetze zweier Städte gemeinschaftlich betrieben. Archivfoto

Stadtallendorf. Stadtallendorf. Eine der letzten Amtshandlungen von Manfred Vollmer als Bürgermeister war am vergangenen Dienstag eine Gesellschafterversammlung. Erstmals kamen die Gesellschafter der Netzgesellschaft Herrenwald zusammen. Diese Gesellschaft, die am 1. Januar ihren Betrieb aufnahm, hat den Netzbetrieb der beiden Ostkreis-Städte Stadtallendorf und Neustadt gemeinsam mit Eon-Mitte übernommen.

Bei jener Gesellschafterversammlung wurde der Betriebsplan für das laufende Jahr verabschiedet. Er sieht Investionen in Höhe von 270000 Euro in die Stromnetze der beiden Städte vor.

Die Auswirkungen dieses Wirtschaftsplanes werden von den beiden Bürgermeistern der Städte sehr positiv bewertet. So sei es gemeinsam mit dem Partner E.on-Mitte gelungen, eine Planung mit leichten Überschüssen auf den Weg zu bringen. E.on-Mitte betreibt die technische Unterhaltung des Netzes.

Als besonders wichtig sehen die Städte aber die Einrichtung eines Geschäftsstandortes in Stadtallendorf an, da so für die Bürgerinnen und Bürger ein "Ansprechpartner" direkt vor Ort ist. Eon hatte sich dazu auch während des Vergabeverfahrens verpflichtet.

Laut Freddy Greib, Fachbereichsleiter in der Stadtverwaltung, werden derzeit Standorte geprüft. Es wird ein Technikcenter entstehen, von dem aus das Netz gewartet wird. Auch Beratungen sollen dort möglich sein. "Ich rechne damit, dass das Center in diesem Jahr eröffnet", sagte Greib auf Anfrage dieser Zeitung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr