Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Zukunft des Vereins "Unser Dorf" ungewiss

Dorferneuerung Unterrosphe Zukunft des Vereins "Unser Dorf" ungewiss

Nach jahrelangem Warten war es endlich so weit - Unterrosphe erhielt im Herbst 2011 den Bewilligungsbescheid zur Dorferneuerung. Kurz vor dem Start des Dorferneuerungsprogramms scheint jedoch der bereits im Jahr 2000 gegründete Verein "Unser Dorf Unterrosphe" kurz vor dem Aus zu stehen.

Unterrosphe. Innerhalb der Jahreshauptversammlung und den turnusgemäßen Neuwahlen, erklärte sich niemand bereit, die Führung des Vereines zu übernehmen.

Der Beginn der Wahlen scheiterte bereits daran, dass sich niemand für das Amt des oder der Vorsitzenden zur Verfügung stellte. Nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr und eine außerordentliche Sitzung im Oktober 2011 erklärten die Vorsitzende Christa Fischer, ihr Stellvertreter Markus Lamberty und die Kassiererin Edith Mensch, dass sie ihre Ämter niederlegen. Nur Schriftführerin Beate Hame war bereit, wieder zu kandidieren.

Aus der Versammlung heraus, zu der rund ein Drittel der 31 Mitglieder erschienen waren, fanden sich so wie bei der Suche im Vorfeld geschehen, auch keine Bewerber.

Zunächst wollen die aktiven und besonders treuen Mitglieder des Vereins die Auftaktveranstaltung des Dorferneuerungsprogramms am 20. März im Bürgerhaus abwarten. Möglicherweise finden sich dort engagierte Bürger, die bereit sind, sowohl im Vorstand des Vereines als auch in den zu bildenden Arbeitsgruppen des Dorferneuerungsprogramms mitzuarbeiten. Sollte das nicht der Fall sein, wird in der kommenden Sitzung von dem vorübergehend kommissarisch im Amt gebliebenen Vorstandsmitgliedern die Auflösung des Vereines besprochen werden müssen.

In der Vergangenheit hat sich der kleine Verein stets um die Verschönerung des Ortes Unterrosphe bemüht. Die Erlöse der beiden immer sehr gut besuchten und erfolgreichen Veranstaltungen Brunnenfest und Glühweinabend haben unter anderen die regelmäßigen Pflanzaktionen im Dorf im Frühjahr und deren Pflege ermöglicht.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis