Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis „Wir wollen ein klares Signal senden“
Landkreis Nordkreis „Wir wollen ein klares Signal senden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 02.11.2010

Cölbe. Auf Initiative der Bürgerliste (BL) Cölbe, die einen entsprechenden Antrag im Parlament einbrachte, positionierten sich am Montagabend während der Gemeindevertretersitzung die Cölber Fraktionen in Sachen Klimaschutz-Beauftragten im Nordkreis.

Nach einer kurzen Sitzungsunterbrechung konnte sich die Bürgerliste einer klaren Mehrheit sicher sein: SPD und Grüne sprangen auf den Zug auf und traten dann als Mitantragssteller auf. Das gefiel der Bürgerliste. „Hier geht es nämlich darum, ein klares Signal nach Wetter, Münchhausen und Lahntal zu senden, dass wir Cölber einen Klimaschutz-Beauftragten für den Nordkreis haben wollen“, sagte BL-Fraktionsvorsitzender Heinz Wilhelm Wasmuth.

Die CDU Cölbe meldete grundsätzliche Bedenken gegen eine sofortige Beschlussfassung an. CDU-Fraktionschef Christian Hölting sagte zwar, dass seine Partei wie die anderen Fraktionen auch, für den Klimaschutz sei, aber auch Argumente gegen die Schaffung eines Klimaschutz-Beauftragten habe. Angesichts der angespannten Haushaltslage sagte er; „Wir sparen überall, und hier wollen wir plötzlich eine zusätzliche Stelle schaffen. Das sehen wir sehr kritisch.“

Heinz Palz-Gerling von den Grünen gab zu diesem Tagesordnungspunkt extra seinen Vorsitz als Parlamentschef auf, um aktiv in die Diskussion eingreifen zu können. Er zeigte sich verwundert über die CDU: „Wir haben nun so viel Geld in die Hand genommen für das Projekt Klimax und jetzt sollen wir plötzlich den zweiten Schritt nicht mehr machen?“

Bürgermeister Volker Carle äußerte sich am Dienstag gegenüber der OP zuversichtlich, was die Fortführung des Klimax-Projektes im Nordkreis angeht. Er könne der CDU auch versichern, sehr sparsam zu wirtschaften, man habe zudem schon eine Stelle in Cölbe eingespart. „Aber wir wollen uns nicht zu Tode sparen, bestimmte Eckpunkte müssen uns noch bleiben“, sagte er bestimmt. Der aktive Klimaschutz sei zukunftsorientiert und komme allen Menschen in den Kommunen zugute.

von Götz Schaub

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Anzeige