Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wetter macht dann doch wieder mit

Klimaschutzbeauftragter in Wetter? Wetter macht dann doch wieder mit

Mehr als 25 Minuten wurde in der Stadtverordnetenversammlung über die Beteiligung der Stadt Wetter an der Stelle des Klimaschutzmanagers diskutiert. Ob dies wie erhofft bezuschusst wird, ist noch offen.

Voriger Artikel
Spurensuche mit Förstern im Wald
Nächster Artikel
Verkehr bleibt wichtigstes Thema

Die Wärmebildaufnahme eines Hauses zeigt, wo Energie nach außen entweicht. Beratung über Energieeffizienz wird eine Aufgabe des Klimaschutzmanagers im Nordkreis sein.

Quelle: Archivfoto

Treisbach . Der Klimaschutzbeauftragte soll die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes „KlimaX“ der Nordkreiskommunen drei Jahre unterstützend begleiten. Während Lahntal und Cölbe die Voraussetzungen für die Stellenbesetzung mit der Zustimmung in ihren Parlamenten geschaffen hatten, wollten  sich Münchhausen und Wetter   an dieser Stelle zunächst nicht finanziell beteiligen.

In Wetter hatte es in diesem Punkt aber zuletzt einen Meinungswandel gegeben. Im Parlament wurde der weiter gehende Änderungsantrag der SPD, der von der CDU noch um zwei Punkte ergänzt worden war, bei Enthaltung der Fraktion der Freien Linke Wetter (FLW), angenommen.

Demzufolge soll die Stadt Wetter bis 2040 die Nutzung ausschließlich erneuerbaren Energien anstreben, und einen Energiebeirat bilden, um die Bürger als Hauptakteure der Energiewende stärker zu beteiligen. D

Harald Althaus (SPD) freute sich, dass sich eingefahrene Meinungen doch änderten, bei den einen durch Nachdenken, bei den anderen bedürfe es größerer Ereignisse wie Fukushima. Plötzlich könne man parteienübergreifend sagen „Atomkraft nein danke“ oder „Klimaschutzbeauftragter, ja gerne“.

Der Eigenanteil der Kommunen Cölbe, Lahntal und Wetter an der mit 69.000 Euro geförderten Stelle beträgt, verteilt auf drei Jahre, etwa 16.000 Euro zuzüglich jährlicher Sachkosten von etwa 1.000 Euro.

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka stellte heraus, dass die Nordkreiskommunen die Initiatoren des Klimaschutzkonzeptes gewesen seien.

Und in diesem Konzept der Nordkreiskommunen stehe inhaltlich genau das, was jetzt in den zusätzlichen Anträgen verlangt werde. „

Unterdessen ist offen, ob Wetter als Nachzügler von den Zuschüssen profitieren kann.

Damit die Stelle zu den geförderten Konditionen auf drei Viertel für dann drei Kommunen angehoben werden könne, muss ein ganz neuer Antrag gestellt werden, sagte Carle.

von Manfred Schubert und Michael Agricola

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr