Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Wetter geht mit einem eigenen „Stadtwerk“ neue Wege

Eigenständigen Wärmeversorgung Wetter geht mit einem eigenen „Stadtwerk“ neue Wege

Die Stadt Wetter machte am Dienstag einen großen Schritt hin zu einer eigenständigen Wärmeversorgung ihrer Bürger. Sie gründet einen Eigenbetrieb und wird damit Nahwärmeproduzent.

Voriger Artikel
FDP gegen zu viel Freiheit beim Bauen
Nächster Artikel
Blitzgeräte kommen

Das Hallenbad und das Blockheizkraftwerk an der Wollenbergschule gehören künftig zu einem Eigenbetrieb der Stadt Wetter, das einem eigenen kleinen Stadtwerk entspricht.

Quelle: Agricola

Wetter. Ohne Gegenstimmen brachte Wetters Stadtverordnetenversammlung am Dienstagabend einen Eigenbetrieb auf den Weg, der die Aufgaben eines eigenen kleinen Stadtwerkes übernimmt.

In die Zuständigkeit des neuen Tochterunternehmens der Stadt soll neben der Nahwärmeproduktion und dem Betrieb des städtischen Nahwärmenetzes auch der Betrieb des Hallenbades fallen. Die Ausgliederung des defizitären Hallenbads aus dem städtischen Haushalt lässt den Etat der Stadt künftig besser aussehen.

Sie bietet prinzipiell zudem die Chance, in einem steuerlichen Querverbund die Verluste des Schwimmbads mit Gewinnen aus dem Nahwärmegeschäft steuerlich aufzurechnen.

von Michael Agricola

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der Printausgabe der OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr