Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Wetter: Belgische Gäste auf Rapunzels Spuren

Städtepartnerschaft Wetter: Belgische Gäste auf Rapunzels Spuren

Gelebte Städtepartnerschaft: Im Grimm-Jahr machte sich eine Gruppe Belgier auf dem Weg nach Wetter - teilweise sogar zu Fuß.

Voriger Artikel
Ort stiller Einkehr in Caldern
Nächster Artikel
Situation in der Kita bestimmt Diskussion

Bei der deutsch-belgischen Friendship-Party in Amönau spielte die Band Very Cherry aus Wetter, hier mit Alexander Baumann (Gitarre und Gesang) und Svenja Dersch (Gesang und Percussion). Insgesamt 42 Oostrozebeker Gäste hatten den Roadtrip in die Partnerstadt Wetter mitgemacht.

Quelle: Manfred Schubert

Amönau. Prima Stimmung herrschte bei der sogenannten Friendship-Party im Bürgerhaus in Amönau, das sich im Lauf des Abends mit etwa 200 Gästen füllte. Anlass war der Besuch einer 42-köpfigen Gruppe aus Wetters belgischer Partnergemeinde Oostrozebeke.

Bereits seit vorigem Jahr hatte ein am dortigen Rathaus hängender „Rapunzelzopf“ für den „Roadtrip nach Wetter“ geworben. Insgesamt 23 Teilnehmer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren waren zusammengekommen, dazu 19 Betreuer, größtenteils Freiwillige sowie Mitarbeiter der Jugendförderung, die sich um das Fahren der Kleinbusse und eines kleinen Lasters mit der Ausrüstung, den Aufbau der Rastplätze und die Verpflegung kümmerten. Denn es sollte gezeltet und selbst gekocht werden.

Gestartet war der Tross am Mittwochabend. Von Flandern aus ging es über Brüssel in Richtung Deutschland. Am nächsten Tag gab es einen Zwischenstopp in Köln, das die Teilnehmer mittels einer Stadtrallye erkundeten. Am Freitag kam die Gruppe in unserem Landkreis an.

Wieder hieß es für die Teilnehmer, sich zu Fuß in Bewegung zu setzen. In Biedenkopf stiegen sie aus den Fahrzeugen und liefen durch den Wald bis Engelbach. Unterwegs, schließlich feiern wir 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen, galt es anhand dargestellter Szenen Grimmsche Märchen zu erkennen.

Nur das Wetter spielte nicht ganz mit, unterwegs regnete und hagelte es. Daher baten die Besucher, für deren Zelte bereits der Festplatz vorbereitet worden war, ob man ihnen nicht doch eine feste Unterkunft zum Schlafen zur Verfügung stellen könne.

Über Nacht im „Bullenstall“

Den Wunsch erfüllte die Stadt gerne - mit dem Jugendhaus „Bullenstall“. Den Abend verbrachte man in einer Wetteraner Gastwirtschaft.

Am Samstag besuchte Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka mit seinem Amtskollegen Jean Marie Bonte die Oberhessenschau in Marburg. In Wetter wurde eine Stadtführung angeboten. Gegen Abend machten sich die Besucher auf die letzte Strecke ihres Roadtrips. Wiederum zu Fuß ging es von Wetter nach Amönau, wo unter dem Rapunzelturm ein Gruppenfoto geschossen wurde.

Im Bürgerhaus warteten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Amönau bereits darauf, die Gäste bewirten zu können. Musikalische Unterhaltung bot eine Gruppe, die die Oostrozebeker bereits aus ihrer Heimat kannten. „Very Cherry“ aus Wetter war im vergangenen Juli beim dortigen „Cascade-Festival“ aufgetreten. Ihre Coverversionen von Oldies der späten Sechziger über Hard-Rock-Klassiker von AC/DC bis hin zu aktuellen deutschen Schlagern kamen bestens an, bis in die Nacht wurde getanzt und gefeiert.

Am Sonntag ging es, nach einem gemeinsamen Brunch bei der Freiwilligen Feuerwehr Wetter, wieder auf den Weg zurück nach Oostrozebeke. Die Fahrt und der Besuch in der Partnerstadt habe allen viel Spaß bereitet, versicherte Evelien Ameye, Mitarbeiterin der Jugendförderung.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr