Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Weinfest besticht durch seine Atmosphäre

Wetter Weinfest besticht durch seine Atmosphäre

Rote und weiße, liebliche bis trockene Weine sowie Sekt von der Nahe und aus dem österreichischen Burgenland waren beim Weinfest in Wetter vertreten.

Voriger Artikel
Jugendliche kokettieren mit Nazi-Parolen
Nächster Artikel
Polizei sucht fieberhaft nach Vermisstem

Obwohl es nach Einbruch der Dunkelheit recht kühl wurde, herrschte zu späterer Stunde der meiste Betrieb an den Ständen auf dem Marktplatz.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Am Samstag veranstaltete der Gewerbeverein Wetter auf dem Marktplatz zum neunten Mal sein Weinfest. Das vorsorglich aufgebaute Zelt blieb, nachdem es am frühen Nachmittag noch geregnet hatte, weitgehend leer, obwohl es am Abend unter sternenklarem Himmel sehr kühl wurde. Fast alle der etwa 300 Besucher bevorzugten einen Platz im Freien, die Kältempfindlicheren unter ihnen setzten sich in die Nähe der zwei Heizstrahler, oder blieben gleich an einem der fünf Stände stehen.

Das Weingut Semus aus Bosenheim mit seinem Auslieferungslager in Niederasphe war auch diesmal wieder dabei. „Am beliebtesten sind Grauburgunder, Dornfelder und Chardonnay“, stellte Werner Semus fest, der als Besonderheit auch Kirschsekt im Ausschank hatte.

Ebenfalls an der Nahe in Langenlonsheim liegt das Weingut der Familie Höhn, die Silvaner, Riesling und Spätburgunder anbaut. Weine wie den Blaufränkischen aus Wetters österreichischer Partnergemeinde Deutschkreutz sowie Fingerfood gab es am Stand des neuen Restaurants „Wetter à la carte“. Auch zum ersten Mal beim Weinfest war die Gaststätte Unwetter vertreten, die Flammkuchen und Wildschweinbeißer anbot.

von Manfred Schubert

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr