Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Wanderverein Wetter erobert Hohe Tatra

Wetter Wanderverein Wetter erobert Hohe Tatra

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung vom Wanderverein Wetter, denn auch diesmal wurde traditionsgemäß im Anschluss an den offiziellen Teil Tanz und Unterhaltung geboten.

Voriger Artikel
Kompetent, kooperativ, menschlich
Nächster Artikel
Ein Schlagabtausch der Fraktionen

Helmut Pitzer (links), der Vorsitzende des Wandervereins Wetter und sein Stellvertreter Manfred Priemer (rechts) ehrten Mitglieder, die an 50, 100, 150, 200, 250, 300 oder 350 Wanderungen teilgenommen haben.

Quelle: Manfred Schubert

Wetter. Der Vereinsvorsitzende Helmut Pitzer begrüßte am Samstagabend 120 Teilnehmer im Bürgerhaus der Stadthalle Wetter. Er wies darauf hin, dass im kommenden Jahr Vorstandswahlen stattfinden und dass man Verstärkung durch jüngere Mitglieder im Vorstand benötige. Beispielsweise sei Manfred Priemer bereits seit 20 Jahren stellvertretender Vorsitzender.

An den insgesamt 19 Wanderveranstaltungen 2011, so Pitzer, nahmen insgesamt 1411 Menschen, also durchschnittlich 75, teil. Anni Hofmann schaffte es als einzige, bei allen dabei zu sein. Es gab eine Neuerung: Start und Ziel des Volkswandertags in Wetter mit 328 Teilnehmern lagen erstmals am Marktplatz. Die Zahl der Mitglieder des Vereins stieg im vergangenen Jahr von 323 auf 330. In diesem Jahr sind 17 Wanderveranstaltungen geplant, im Mittelpunkt stehen der Volkswandertag in Wetter und eine achttägige Fahrt in die Hohe Tatra.

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka betonte, dass der „sanfte Tourismus Wandern“ gut für die Stadt Wetter und die Region sei und dass der Wanderverein diesen mit seinen Wegwarten vorbildlich unterstütze.

Internet: www.wanderverein-wetter.de

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr