Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Waidwerk und Weinland

Gesangverein Bürgeln Waidwerk und Weinland

Viele Lieder des von Werner Gies geleiteten Bürgelner Freundeskreises der Volksmusik sangen die Besucher mit. Einen abwechslungsreichen musikalischen Abend gestalteten sieben Chöre, zwei Instrumentalgruppen und zwei Klavierschüler am Samstag in Bürgeln.

Voriger Artikel
Neues Leben im alten Gotteshaus
Nächster Artikel
Historische Züge testen „neue“ Strecke

Für seinen Schlussvortrag hatte sich der Gemischte Chor des Gesangvereins Bürgeln umgezogen: Fröhlich sangen die Männer und Frauen unter Leitung von Tamara Zitzer „Die Capri-Fischer“.

Quelle: Manfred Schubert

Bürgeln. Der Gesangverein 1895 Bürgeln, der sein 115-jähriges Bestehen feiert, hatte aus diesem Anlass zum zweiten Liederabend in diesem Jahr eingeladen. Beim ersten im April waren auch langjährige Mitglieder geehrt worden, diesmal stand die Musik ganz im Mittelpunkt.

Nach kurzer Begrüßung der etwa 300 Gäste in der Mehrzweckhalle durch den Vorsitzenden Heinrich Lange eröffnete der Gemischte Chor des GV Bürgeln mit „Singen ist Leben“, „Die Abendglocken rufen“ und „Für alle“ die Veranstaltung.

Die erste Hälfte des dreistündigen Programms gestalteten zwei Schüler der Marburger Musikschule Amadeus mit. Sie erfreuten jeweils zwischen den Auftritten der Chöre die Zuhörer mit kurzen Klavierstücken. Die zwölfjährige Fabiana Burchert, die seit fünf Jahren unterrichtet wird, präsentierte die „Ballade pour Adeline“. Der 15-jährige Maxim Ryazantsev erhält seit acht Jahren Jazzunterricht und begeisterte mit flinken Fingern bei den frei gespielten Stücken „Smoke“, „Simpson“ und einer Jazzversion von „Schwarze Augen“.

Einen jahreszeitlich passenden Schwerpunkt bildete das Handwerk der Jäger. Der MGV Eintracht Bracht hatte „Der Jäger Abschied“ von Mendelssohn-Bartholdy in Repertoire, der GV Liederkranz Bauerbach „Hase und Jäger“ und der Männerchor des GV Bürgeln „Es blies ein Jäger“. Das war dann auch die gelungene Überleitung zum Auftritt der Jagdhornbläsergruppe St. Hubertus der Jägervereinigung Lahn-Ohm. Unter Leitung des Bürgelners Frieder Reichel beeindruckten die zwölf Männer und zwei Frauen mit ihren die Halle kraftvoll erfüllenden Stücken wie „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“, „Ein Jäger aus Kurpfalz“ und der Aufforderung „Zum Essen, auf zum Essen“vor Pausenbeginn.

„Fröhlich klingen uns‘re Lieder“ lautete völlig zu Recht ein Titel des GV Cäcilia Ginseldorf. Ein weiteres saisonales Thema schnitten der MGV Liederkranz Betziesdorf, der „Aus der Traube in die Tonne“ und heiter schwankend das „Bierlied“ vortrug, sowie der MGV Ober-Ofleiden/Gontershausen mit seinem schunkelnd gesungenen „Weinland“ an.

Eine besondere Optik hatten sich die Sängerinnen und Sänger aus Bürgeln und Dirigentin Tamara Zitzer für ihren abschließenden Auftritt einfallen lassen. Mit bunten Hemden und Strohhüten, teils auch seemännisch gekleidet, sangen sie den alten Schlager „Die Capri-Fischer“, wobei die Zuhörer aufgefordert waren, den Refrain mitzusingen.

Zum Abschluss luden die Bürgelner Freunde der Volksmusik, die zuvor bereits aufgetreten waren, nochmals ein, zur Begleitung von Mundharmonikas, Gitarre und Akkordeon Lieder wie Hohe Tannen mitzusingen. Alle Gäste stimmten, dank ausgeteilter Textblätter, in „Hessenland, du bist mein Heimatland“ und „Amazing Grace“ ein, mit denen der Abend ausklang.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr