Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Von Kindesbeinen an mit Schwung dabei

Trachtengruppe Wollmar Von Kindesbeinen an mit Schwung dabei

Wer hier für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wird, ist oft noch keine 30 Jahre alt: Die Trachtengruppe Wollmar ist ein erstaunlich "junger" Verein, obwohl es ihn doch schon viele Jahrzehnte gibt.

Voriger Artikel
Sonniger Tag sorgt für Hochbetrieb
Nächster Artikel
Ab April wird Sonnenkraft „geerntet“

Ehrungen bei der Trachtengruppe Wollmar (von links): Nadine Bornscheuer, Kathrin Holzapfel, Miriam Wagner, Christian Wagner, Ilona Muth, Monika Koch, Carina Paulanto, Sandra Kahler, Christoph Marburger. Der Vorstand der Trachtengruppe Wollmar (von links):

Quelle: Martina Koelschtzky

Wollmar. "Die meisten kommen schon als Kinder in den Verein, wir stecken viel Energie in unsere Kinder- und Jugendtanzgruppen", sagt der Vorsitzende Klaus-Peter Fett. So kann sich der Verein derzeit über mehr als 60 aktive Kids freuen, die in drei Altersgruppen tanzen und gemeinsam etwas unternehmen.

Für die drei Kinder- und zwei Erwachsenentanzgruppen stehen wieder viele Auftritte auf dem Jahresprogramm. Die jüngsten Kinder haben schon den dritten Auftritt für dieses Jahr hinter sich. Beim Seniorennachmittag in Ernsthausen waren sie genauso dabei wie die Erwachsenen und Klaus-Peter Fett als Kult-Figur "Anna".

Die Hauptgruppe, die älteste Kindergruppe und "Tante Anna" haben auch den Seniorennachmittag der Gemeinde Münchhausen gestaltet, neben Tanzauftritten und Tante Annas Show gab es auch eine Modenschau, bei der Trachten zu verschiedenen Anlässen gezeigt wurden (die OP berichtete).

"Da haben uns viele gesagt, dass sie einzelne Details nicht wussten und etwas Neues gelernt haben, obwohl die meisten doch noch mit Trachtenfrauen im Haus gelebt haben", freut sich Fett über den Erfolg der Modenschau.

20 Kinder tanzen in der Gruppe der Vier- bis Sechsjährigen unter der Leitung von Claudia Geisbauer. Bei den sechs- bis zehnjährigen Kindern sind es sogar 22, die Christoph Marburger zusammen mit Kathrin Seipp und Marina Schmidt ausbildet, bei den 19 neun- bis dreizehnjährigen sind Mario Hausrath, Yvonne Bierek und Julia Damme verantwortlich.

Bei der Hauptgruppe der Erwachsenen, die von Fett sowie den Tanzleitern Mario Hausrath und Steffi Wagner geleitet wird, sind mit den "Platzern" rund 30 Mitglieder aktiv, und dann gibt es noch den Ehepaartanzkreis mit zwölf Paaren. 276 Mitglieder hat der Verein insgesamt.

Die Trachten für die kleinen Tänzer sind im Besitz des Vereins, die aktiven Erwachsenen haben meist ihre eigenen Trachten. Getragen wird die Marburger evangelische Tracht, in Alltags-, Sonntags-, Kirmesausführung, je nach Anlass. "Unsere Bestände stammen meist aus Spenden, natürlich lassen wir auch Trachten nähen, wenn etwas fehlt", berichtet Fett.

In diesem Jahr werden die Wollmarer unter anderem beim Hessentag im Juni auftreten, im Juli reisen sie zum Internationalen Folklore-Festi­val nach Bitburg, im August steht ein Auftritt beim Stadtkapellenjubliäum in Wetter auf dem Programm. Außerdem beginnen die Vorbereitungen für den Grenzgang 2013. Zunächst wird jedoch das Blockhaus und das umliegende Gelände nach dem Winter wieder instand gesetzt, damit am 30. April die Bratpartie dort stattfinden kann.

Wahlen: Vorsitzender: Klaus-Peter Fett, Stellvertreter: Christoph Marburger, 1. Kassierer: Ralf Bauer, 2. Kassiererin: Nadine Bornscheuer (neu), Schriftführerin: Christina Wagner (neu), 2. Schriftführerin: Kathrin Fischer, Beisitzerinnen: Corinna Dittmar, Franziska Specht (neu).

Ehrungen: 40 Jahre Mitgliedschaft: Andreas Freiling, Elsbeth Seipp. 25 Jahre: Andrea Bachmann, Bianca Dickel, Kathrin Holzapfel, Sandra Kahler, Hans-Peter Koch, Monika Koch, Tina Morawa, Ilona Muth, Carina Paulanto, Stefan Pöppel, Carmen Trusheim, Tonia Trusheim, Christian Wagner, Miriam Wagner. 15 Jahre: Nadine Bornscheuer, Christoph Marburger, Katrin Rottkamp.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr