Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vom Eigenheim zur Kinderkrippe

Sterzhausen Vom Eigenheim zur Kinderkrippe

Ein blaues Einfamilienhaus im Sterzhäuser Neubaugebiet hat eine neue Bestimmung gefunden. Am Montag wurde sie der Öffentlichkeit präsentiert.

Voriger Artikel
"Eierlegende Wollmilchsau" für fast alle Zwecke
Nächster Artikel
Lernen für ein umweltbewusstes Handeln in der Zukunft

Eltern, Kinder und Besucher im Garten der „Blauen Villa“. Kuschelig eingerichtet sind die Räume der Kinderkrippe in Sterzhausen.Foto: Martina Koelschtzky

Sterzhausen. Viele Besucher kamen zur Einweihungsfeier in die neue Lahntaler Kinderkrippe „Blaue Villa“ in Sterzhausen. Mitarbeiter aus Gemeinde und Landkreis sowie viele Eltern sahen sich an, wie die Kleinsten in dem ehemaligen Privathaus betreut werden. Kuschelig ist das blaue Haus im Neubaugebiet „Auf dem Willem“. Rund 100 Quadratmeter mit Spielecken, winzigen Tischen und Stühlen, kleinen Etagenbettchen und überall Kissen und Kuscheltiere. Für zehn Kinder unter drei Jahren ist Platz, drei Erzieherinnen und zwei Praktikantinnen kümmern sich um die Kleinen.

„Es ist schwer, eine Kinderbetreuung mit nur einer Gruppe zu organisieren und zu finanzieren, aber durch die fußläufige Nähe der Sterzhäuser Kindertagesstätte wurde es möglich“, sagt Lahntals Bürgermeister Manfred Apell (SPD). Die Nachfrage nach Krippenplätzen in Sterzhausen steige ständig, die bisherigen Einrichtungen seien an ihre Grenzen gekommen, berichtet er.

So habe die Gemeinde überlegt, ob sie mit einem Umbau im Bürgerhaus direkt gegenüber der Kita Platz für weitere Knirpse schaffen könne. „Aber die Umbaukosten wären zu hoch gewesen“, erklärt er, wie die Gemeinde auf die ungewöhnliche Idee kam. „Und ein Neubau hätte deutlich länger gedauert.“ Billig war auch das nicht, „aber günstiger“, und wenn der Bedarf an Krippenplätze irgendwann zu gering werde, lasse sich das Einfamilienhaus wieder als solches verkaufen.

Am 1. August hat die Blaue Villa ihren Betrieb aufgenommen, acht Knirpse spielen in der Sandkiste im Garten. „Die jetzt noch freien zwei Plätze sind ab 1. Dezember belegt“, zeigt Leiterin Katharina Wendt, warum die Sache so eilig war. 280000 Euro hat die Gemeinde für die Blaue Villa investiert, 150000 Euro davon gab das Land Hessen dazu. Zwei neue Erzieherinnen wurden eingestellt, Katharina Wendt übernahm auch das Einrichten der einzelnen Räume. Jetzt ist alles fertig und die Kleinsten fühlen sich sichtlich wohl. Zumal auch Platz für Eltern ist: Sie haben einen eigenen Aufenthaltsraum im Obergeschoss und können in der Eingewöhnungsphase da sein. Auch zur Einweihungsfeier sind alle gekommen und bleiben auch über 14.30 Uhr hinaus, um mitzufeiern.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr