Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Vielfalt lockt interessiertes Publikum

Kunsthandwerkermarkt in Sterzhausen Vielfalt lockt interessiertes Publikum

Vom „besten Markt bisher“ sprach Organisator Günther Schmidt am Sonntag. Er schätzte die Besucherzahl auf den neuen Rekordwert von etwa 1800.

Voriger Artikel
Eine Sekunde verändert das ganze Leben
Nächster Artikel
Seit Jahrzehnten für die Wetteraner Kinder da

Erstmals in Sterzhausen war der Thüringer Glasbläser Thomas Mückel (oben). Auch Freunde von Krabbeltieren wie Spinnen und Skorpionen wurden bei ihm fündig. Elfriede Meißner (linkes Bild) aus Breidenstein führte den Besuchern die Arbeit am Spinnrad vor. Su

Quelle: Manfred Schubert

Sterzhausen. 43 Aussteller, darunter neun, die erstmals dabei waren, boten im liebevoll dekorierten „Haus am Wollenberg“ handgefertigte Produkte an. 32 davon führten ihre Arbeit vor und gaben den interessierten Besuchern bereitwillig Auskunft darüber oder Tipps fürs Selbermachen.

Dass das Publikum in der Regel weiß, dass es beim vom Förderverein FSV Sterzhausen organisierten Kunsthandwerkermarkt keine billige Massenware, sondern echte Handarbeit gibt, macht es auch für die Aussteller angenehmer, ihre Waren zu präsentieren.

„Das Publikum ist nett und interessiert sich für meine Arbeit, ich habe ein gutes Gefühl“, erklärte bereits am Samstag der Drechsler und Spielzeugmacher Heiko Ebeling aus Eilenstedt im Harz. Erstmals war er mit seinen dekorativen Vasen, Kugeln, Schalen, Dosen und Tieren in Sterzhausen, für deren Herstellung er über 250 verschiedene Hölzer einsetzt. Besonders fasziniert waren Kinder von den Kreiseln in verschiedenen Größen und Formen, die „Wendekreisel“ stellten sich sogar, richtig in Schwung versetzt, auf den Kopf.

Ein Publikumsmagnet ist immer der Stand eines Glasbläsers. Der war mit dem Thüringer Thomas Mückel ebenfalls neu besetzt. Sein Angebot an Tierfiguren ging über die üblichen, allgemein als niedlich oder hübsch angesehenen, hinaus. Auch Freunde von Krabbeltieren wie Spinnen und Skorpionen wurden bei ihm fündig.

Nicht ganz so heiß ging es bei Enkaustik-Künstlerin Martina Loos aus Freudenberg beim Malen mit geschmolzenem Wachs zu. Faszinierend war es, zu sehen, wie sie mit wenigen Bewegungen fantastische Landschaften erscheinen ließ.

Erstmals war mit Katja Schyrer aus Ranstadt ein Korbmacher auf dem Sterzhäuser Kunsthandwerkermarkt. An weiteren Ständen konnte man sehen, wie man spinnt, klöppelt oder aus Heu Tierfiguren schafft.

Dies alles anzuschauen, machte ordentlich Appetit. Neben herzhaften hausgemachten Speisen stand auch wieder ein eindrucksvolles Kuchenbüffet bereit. Frauen vom Förderverein und Fußballverein, aber auch Nichtmitglieder, betonte Günther Schmidt, hatten 110 Kuchen und Torten gespendet. Dem Rekordansturm hielt es aber nur bis 16 Uhr stand.

Den Markt hatten am Samstagmorgen Bürgermeister Manfred Apell und die Fördervereinsvorsitzende Andrea Metzger eröffnet. Der Gemeindevertretungs-Vorsitzende und Ortsvorsteher von Sterzhausen, Dirk Geißler, gab bei dieser Gelegenheit die Sieger des vom Ortsbeirat ausgeschriebenen Wettbewerbs „Blühende Gärten“ bekannt. Den mit einem Gutschein über 100 Euro dotierten ersten Preis gewann Katharina Geißel, 50 Euro für den zweitschönsten Garten erhielt Anna Hahn und einen 25-Euro-Gutschein Renate Köllner für Platz drei.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr