Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Vereinslied stärkt den Zusammenhalt

85 Jahre FV Cölbe Vereinslied stärkt den Zusammenhalt

Für beste Laune war beim FV Cölbe zum 85-jährigen Bestehen sportlich gesorgt, denn beide Fußball-Mannschaften fuhren jeweils einen 3:0-Sieg ein.

Voriger Artikel
Straßensanierung in Bürgerhand: ein Zukunftsmodell?
Nächster Artikel
Im Dorf voll integriert und auch respektiert

Der FV-Nachwuchs sang unterstützt von den Sängern des MGV Cölbe das Lied des FV Cölbe.

Quelle: Manfred Schubert

Cölbe. Vier Tage lang feierte der Fußballverein Cölbe sein 85-jähriges Bestehen. Gelungen war der sportliche Auftakt: am Donnerstag gewann die zweite Mannschaft ihr B-Liga-Meisterschaftsspiel gegen den SV Schönstadt mit 3:0, am Freitag legte die erste Mannschaft im A-Liga-Spiel gegen den TSV Wohratal mit dem gleichen Ergebnis nach. Anschließend konnte die Feier in entsprechend guter Stimmung losgehen. Die Marburger Pop und Rock-Coverband Screw Loose spielte vor etwa 150 Gästen im Festzelt.

Am Samstag mussten die D-Junioren des FV Cölbe II zwar gegen die JSG Nordost II ein 2:3 einstecken. Aber anschließend hatten bei herrlichem Wetter viele Kinder Spaß bei der Familienolympiade mit Sport- und Geschicklichkeitsspielen.

Nach einem Ehemaligenspiel leitete die Totenehrung am Gedenkstein auf dem Sportgelände mit Pfarrerin Annette Hestermann von der evangelischen und Dr. Reinhold Schneider von der katholischen Kirchengemeinde zum relativ kurz gehaltenen offiziellen Teil über.

Zu Beginn des Festkommerses bot der FV-Nachwuchs, unterstützt von den Sängern des MGV Cölbe, mit dem FV Cölbe-Lied einen munteren und unterhaltsamen musikalischen Rückblick auf die Vereinsgeschichte.

Cölbes Bürgermeister Volker Carle gab in seinem Grußwort zu bedenken, dass man einen tollen Verein mit all seinen Angeboten oft als absolut selbstverständlich hinnehme. Doch was wäre, wenn der Vorstand nicht wäre, die Trainer, die Jugendbetreuer, diejenigen, die die Anlagen pflegen, das Festzelt aufstellen? Ohne die würde hier gar nichts laufen – höchstens die Nase. Es gebe Dinge, die könnte man gar nicht bezahlen. Es seien die Vereine, die eine Gemeinde vom Wohnort zur Heimat machten. „Toll, dass es euch gibt, ich hoffe, in fünf Jahren gibt es wieder eine Feier“ schloss Carle.

Der Vorsitzende des Sportkreises Marburg-Biedenkopf, Jürgen Hertlein, erklärte, dass die Jugendarbeit eines Sportvereins auch Sozialarbeit sei. Er betonte, er wisse aus eigener Erfahrung, dass der Vorstand viel Arbeit leiste, die nicht immer Freude mache, da es stets Besserwisser gebe. Weitere Grußworte sprachen der Kreistagsvorsitzende Detlef Ruffert und der Kreisbeigeordnete Manfred Hoim.

Abschließend nahm der FV-Vorsitzende Ehrungen langjähriger Mitglieder vor. Prior erläuterte dazu, dass erst die Jahre ab dem 18. Lebensjahr zählen. Danach kamen die Freunde der Blasmusik bei den Darbietungen der Big Band Battenberg auf ihre Kosten.

EHRUNGEN:

Ehrenmitglieder nach 50 Jahren Mitgliedschaft wurden: Franz Rößer, Sepp Grimbs, Fritz Mehler, Hans Jochen Raabe, Bernd-Dieter Hoss und Helmut Todtenbier.

Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurden ausgezeichnet: Norbert Ried, Norbert Eberling und Norbert Wagner.

Für 25-Jahre Mitgliedschaft: Frank Drusel, Jürgen Brock, Rolf Göttig, Heinrich Reinhard, Michael Lenz, Carlo Mazzoletti, Wilfried Riegel und Holger Zwick.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr