Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Verdient um Wehr, Politik, Partnerschaft

Cölbe Verdient um Wehr, Politik, Partnerschaft

Ehre, wem Ehre gebührt: Im ehemaligen Gasthof „Lindenhof“ in Reddehausen erlebten sechs Cölber Bürger einen Festakt, der ihre Verdienste ins Rampenlicht rückte.

Voriger Artikel
Viel los auf Ennersch Hob: Musik, Tänze und alte Motorräder
Nächster Artikel
Energieparcours: Gewinner testen Elektro-Autos

Cölbes Parlaments-Vorsitzender Christian Hölting (von links), Margarieta Wege (vorne), Koscierzynas stellvertretender Bürgermeister Kezimierz Stoltmann, Vorsitzender des Parlaments Koscierzynas, Pietr Slominski, Wilhelm und Gisela Heller, Koscierzynas Bür

Quelle: Heinz-Dieter Henkel

Reddehausen. Während eines einstündigen Festakts wurden Hans Fischer und Ernst Werner Zusel für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement von der Gemeinde Cölbe geehrt. Marieta Wege, Heinz-Wilhelm Wilke, sowie Gisela und Wilhelm Heller wurden von Cölbes polnischer Partnerstadt Koscierzyna mit der Tomasz-Rogala-Medaille ausgezeichnet.

Es war schon etwas Besonderes, was da im Lindenhof stattfand. Zunächst zeichnete die Gemeinde Cölbe zwei verdiente, ehrenamtlich tätige Bürger aus. Über 30 Jahre (davon 27 Jahre in der Gemeindevertretung) war der Reddehäuser Hans Fischer ununterbrochen in den politischen Gremien der Gemeinde Cölbe tätig und wurde dafür zum Ehrengemeindevertreter ernannt.

In der Politik, aber vor allem bei der freiwilligen Feuerwehr in Bürgeln engagierte sich Ernst Werner Zusel in verschiedenen Funktionen. Er wurde für insgesamt 24 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung Christian Hölting mit dem Titel „Ehrenwehrführer“ geadelt.

Kurzfristig war eine dreiköpfige Delegation aus der polnischen Partnerstadt Koscierzyna angereist, um ihre höchste Auszeichnung an vier verdiente Cölber Bürger zu überreichen. Seit 1991 gibt es einen Partnerschaftsvertrag zwischen Cölbe und Koscierzyna. Seit 1998 kümmert sich ein Partnerschaftsverein um die Völkerverständigung zwischen Polen und Deutschen.

Herzliche Begegnungen in mehr als 20 Jahren

Koscierzynas Bürgermeister Zdislaw Czucha hielt die Dankesrede für Marieta Wege, Heinz-Wilhelm Wilke, sowie Gisela und Wilhelm Heller, die sich um die Partnerschaft über lange Jahre in vorbildlicher Weise ehrenamtlich gekümmert haben. Aus der Städtepartnerschaft seien im Laufe der Jahre viele persönliche Freundschaften entstanden. Gerne erinnere er sich noch an seinen ersten Besuch, wo er von Familie Heller herzlich aufgenommen und bewirtet worden sei. Tomasz Rogala, nachdem die höchste Auszeichnung von Koscierzyna benannt ist, sei ein sehr bekannter polnischer Unabhängigkeitskämpfer gewesen. Nachdem der Partnerschaftsverein bereits 2001 mit dieser Medaille ausgezeichnet worden sei, sei es höchste Zeit, auch Einzelpersonen für ihre Verdienste zu würdigen.

„Wir haben leider keine solche Auszeichnung“, bedauerte Cölbes Bürgermeister Volker Carle. Auch er erinnerte sich vieler herzlicher Begebenheiten im Laufe der Jahre. Für ein besonderes Datum stehe der 1. Mai 2004, wo man in Koscierzyna gemeinsam den Beitritt Polens zu EU gefeiert habe.

von Heinz-Dieter Henkel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr