Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Treisbacher zeigen den Reiz und die Fallen der Liebe

Theaterstück Treisbacher zeigen den Reiz und die Fallen der Liebe

Die verjüngte Theatergruppe Treisbach präsentierte am Wochenende die Komödie „Der Streit“ von Pierre Carlet de Marivaux. 400 Zuschauer fanden an drei Tagen den Weg ins Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Erst die Kirchensanierung, dann der Förderkreis
Nächster Artikel
Noch eine Chance für den Solaracker?

Azor (links, Jonas Weide) und Mesrin (Sebastian Lichtenfels, rechts) werben um Eglé (Anna-Lena Lichtenfels).

Quelle: Sonja Achenbach

Treisbach. Nicht jeder Verein hat mit Nachwuchssorgen zu kämpfen - das zumindest bewiesen die jungen Schauspieler des Theatervereins Treisbach am Wochenende. Sie übernahmen Anfang des Jahres kurzerhand das Ruder im Verein. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, welche Mitglieder für die diesjährige Aufführung im Bürgerhaus Treisbach zur Verfügung stehen würden, wie Regisseur Michael Dreher berichtete.

Mit der Komödie „Der Streit“ von Pierre Carlet de Marivaux fiel ihre Wahl auf ein recht kurzes Stück aus dem 18. Jahrhundert. Aufgezogen in völliger Isolation von den beiden Dienern Mesrou (Jan Nowak) und Carise (Marion Elsbach), begegnen sich nacheinander Eglé (Anna-Lena Lichtenfels) und Azor (Jonas Weide), Adine (Maria Schäfer) und Mesrin (Sebastian Lichtenfels) zum ersten Mal. Die Handlung scheint einfach und voraussehbar und daher mit der Gefahr von Langeweile verbunden.

Voraussehbar ist es dann auch wirklich: Eglé und Azor verlieben sich bei ihrem ersten Treffen unsterblich ineinander, ebenso Adine und Mesrin. Dann treffen die beiden jungen Frauen aufeinander und streiten sich - die beiden Männer hingegen schließen Freundschaft. Eglé genießt die Aufmerksamkeit, als sie plötzlich auch von Mesrin umschwärmt wird. Treu ist am Ende keiner der vier. Nur ein weiteres Paar - Meslis (Lukas Garthe) und seine Angebetete Dina (Katharina Weide) - widerstehen der Versuchung der Anderen.

Langeweile kann mit dem Stück aber wirklich nicht in Verbindung gebracht werden: Bei einfachem Bühnenbild und einfachen Kostümen wussten besonders die vier Hauptdarsteller mit Witz und Charme zu überzeugen. Mit einer überzeugender Darbietung und gekonnt platzierten Witzen brachten besonders Maria Schäfer als Adine und Anna-Lena Lichtenfels als Eglé das Publikum bei ihrem ersten Aufeinandertreffen auf ihre Seite und somit auch zum Lachen.

Ein kurzweiliges Stück mit jungen und talentierten Schauspielern bot die Theatergruppe Treisbach seinen Zuschauern und hätten mit dieser Leistung wesentlich mehr als 400 Zuschauer verdient. So eine Leistung macht Lust auf mehr.

von Sonja Achenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr