Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stiftung aus Freiburg ehrt Schönstadt

Umweltpreis Stiftung aus Freiburg ehrt Schönstadt

Da darf mal ein Sekt aufgemacht werden. Die Arbeit der Genossenschaft Nahwärme Schönstadt wird mit einem Preis im Gegenwert von 40000 Euro gewürdigt.

Schönstadt. Schöner kann das Jahr für die Genossenschaft Nahwärme nicht beginnen. Die Post aus dem Breisgau beinhaltete nicht eine der vielen Besuchsanfragen für das Bioenergiedorf Schönstadt, sondern die Mitteilung, dass der mit 40000 Euro dotierte Georg Salvamoser Preis 2013 der Schönstädter Genossenschaft für das Projekt „Größtes Nahwärmenetz Deutschlands in Bürgerhand“ verliehen wird.

Die Juroren überzeugte „die vorbildliche Realisation einer regenerativen Wärmeversorgung in Bürgerhand“. Die Schönstädter Bürgerinitiative zeige Perspektiven für ein neues Verständnis kommunaler Energieplanung, so die Jury. Diese setzt sich zusammen aus Kennern der Erneuerbaren-Energie-Branche und Wegbegleiter von Georg Salvamoser. Prominentestes Mitglied dürfte der Fernsehmoderator und Buchautor Dr. Franz Alt sein.

„Es ist sehr schön, dass unsere ehrenamtliche Arbeit eine solche Würdigung erfährt“, freut sich Andreas Mainusch, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft. Was mit dem Geld gemacht wird, kann Mainusch zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht sagen. „Letztendlich müssen wir es ja erst einmal in den Händen halten und dann im Vorstand darüber sprechen“, sagte er gestern auf Anfrage der OP. Vielleicht könnte es dazu genutzt werden, einen Teil der Kreditschulden zu bezahlen. „Im Prinzip profitiert dadurch jeder einzelne Genosse von dem Preis“, meint Mainusch, doch könne es ebenso gut noch andere Wünsche und Vorschläge geben.

Der Vorstandsvorsitzende war übrigens gestern wieder in Sachen Genossenschaft Nahwärme unterwegs. Derzeit erhält nämlich die Energiezentrale im Dorf noch ihr endgültiges Aussehen, will heißen, dass dort Fliesenleger und Maler beschäftigt sind.

Wenn die Zentrale, die seit dieser Heizperiode am Netz ist, abschließend hergerichtet ist, können auch wieder interessierte Besucher dort hin geführt werden. Die Nachfrage ist enorm. So waren bereits Gruppen aus ganz Deutschland, und sogar aus Polen und den Niederlanden in Schönstadt. Mainusch nimmt es gelassen. „Wir geben gerne unsere Erfahrungen weiter. Schließlich haben auch wir sehr von den Erfahrungen der Oberrospher profitiert, die das erste Nahwärmenetz umsetzten“, so Mainusch.

n Die Preisverleihung findet am Sonntag, 3. Februar, in Freiburg statt.

HINTERGRUND: Mit dem Georg Salvamoser Preis werden Menschen und Institutionen ausgezeichnet, die sich auf dem Weg zu erneuerbaren Energien nicht aufhalten lassen und mit ihren Projekten Vorbild für andere sind.

Namensgeber ist der Freiburger Solarpionier, Gründer der Solar-Fabrik und visionäre Unternehmer Georg Salvamoser (1950 bis 2009). Ins Leben gerufen wurde die Auszeichnung auf Anregung des Freiburger Oberbürgermeisters Dr. Dieter Salomon sowie der Georg-Salvamoser-Stiftung.

Der Georg Salvamoser Preis gilt als einer der höchstdotierten Umweltpreise in Deutschland und wird in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis