Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Stadt Wetter greift Reit- und Fahrverein unter die Arme
Landkreis Nordkreis Stadt Wetter greift Reit- und Fahrverein unter die Arme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 28.03.2012
Wetter

Der Verein hatte in seinem Reithallen-Neubau beim jüngsten Hochwasser unvermutet Wassereinbrüche aus dem schon fertiggestellten Untergrund festgestellt. Um den Reithallenboden zu schützen und tragfähig zu erhalten, muss der Boden nun noch einmal abgetragen und mit einer Trennschicht versehen werden. Dies bringt Mehrkosten von etwa 20000 Euro mit sich, die der Verein nicht selbst stemmen kann. Deshalb bat er die Stadt über die genehmigte zehnprozentige Vereinsförderung hinaus um weitere finanzielle Unterstützung.

Hilfe für Verein unstrittig

Der Magistrat schlug dem Parlament vor, dem Ansinnen zu folgen und weitere 20000 Euro zur Verfügung zu stellen. Diese wären im Haushalt vorhanden, da nach den ursprünglichen Planungen die Baukosten für die Halle etwa 450000 Euro betragen hätten. Der Verein entschied sich letztlich aber für den Bau einer kleineren Halle und drückte die Baukosten auf etwa 230000 Euro. Im Haushalt der Stadt blieb zunächst aber der Zuschuss über die volle Höhe von 45000 Euro stehen.

Das heiße nicht, stellte Bürgermeister Kai-Uwe Spanka in der Stadtverordnetensitzung am Dienstag klar, dass der Verein zu hohe Baukosten angegeben habe, um höhere Zuschüsse zu bekommen. Es heiße auch nicht, dass der Verein Anspruch auf die im Haushalt reservierte Summe habe. Gefördert werde mit einem zehnprozentigen Anteil nur, was der Verein mit einer Rechnung nachweislich ausgegeben und der Stadt entsprechend eingereicht habe. Die dem Verein jetzt noch fehlenden 20000 Euro könnten aus dem Haushalt entnommen werden, weil sie dort durch die ursprüngliche Planung noch verfügbar wären.

Dass das Stadtparlament den Pferdesportlern in ihrer Notlage helfen wollte, war unstrittig. Zu wichtig sei der Verein für die Stadt, betonten unisono die Redner von SPD, CDU und Grünen. "Uns allen ist bewusst, welch wichtige Aufgabe der RFV für die Stadt und die Region erfüllt", wies Harald Althaus (SPD) unter anderem auf die gute Jugendarbeit des Vereins hin.

Volker Drothler von der CDU nannte den Reit- und Fahrverein "ein Aushängeschild für die Stadt". Es sei ein Verein, der auch dafür sorge, dass der Reitsport nicht zum Privileg der Reichen werde.

Auch Klaus Gerber wollte den Alternativantrag seiner Grünen nicht als Affront gegen den Reitverein und dessen Arbeit verstanden wissen. Seine Fraktion wollte sich aber aus Gründen der Gleichbehandlung nicht über die bisher geübten Regeln der Vereinsförderung hinwegsetzen. Die Grünen schlugen vor, die Summe als zinsloses Darlehen über 15 oder 20 Jahre zur Verfügung zu stellen.

CDU, SPD und FDP sagen Ja

Die Linken-Abgeordneten Arnold Radtke und Martin Krieger, wollten dagegen eine weitere Auszahlung von Fördermitteln komplett stoppen, bis Klarheit über die tatsächlichen Baukosten herrsche. Sie hatten bezweifelt, dass die genannten Baukosten angemessen seien und erst Klarheit über den Wert der Halle gefordert. Sie blieben mit ihrer Sicht der Dinge jedoch allein.

Die Parlamentsmehrheit aus SPD, CDU und FDP unterstützten den Magistratsantrag zur Bewilligung der Summe und ergänzten ihn um den Passus, dass der Verein die Halle der Stadt im Gegenzug 20 Jahre lang bis zu dreimal im Jahr kostenfrei zur Verfügung stellen muss. Damit könne man auch gegenüber anderen Vereinen argumentieren. Außerdem gehöre das Grundstück der Stadt, man investiere somit in das eigene Gelände.

Für den Vereinsvorsitzenden Rolf Nehm war das ein selbstverständliches Entgegenkommen. Schließlich habe man auch in der Vergangenheit stets offene Türen für andere Vereine gehabt.

von Michael Agricola

"Es ist ein großer Eingriff und äußerst bedauerlich", drückte Bürgermeister Manfred Apell sein Bedauern über die notwendigen Baumfällarbeiten aus, die diese Woche in der Lindenstraße am Spielplatz durchgeführt werden.

28.03.2012

Die Beschäftigung mit dem Haushaltsentwurf drückte das Defizit für 2012 immerhin um 242000 Euro auf nun 1,09 Millionen Euro. Cölbes Gemeindevertreter sind sich aber bewusst, dass das erst der Anfang ist.

28.03.2012

Der Rotary-Club Biedenkopf überreichte dem Saburu-Hilfe-Verein Wetter einen Scheck über 3000 Euro für die Arbeit gegen Hunger und Umweltzerstörung.

27.03.2012