Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Schmuckkästchen sucht einen Pächter

Lindenhof in Reddehausen Schmuckkästchen sucht einen Pächter

Wer hat Ideen, Kreativität, den Unternehmergeist, die Lust und das Können, eine Gaststätte in Reddehausen zu eröffnen und damit das gesellige Leben wieder anzukurbeln?

Voriger Artikel
BI „Windrose“ fordert ständige Messung
Nächster Artikel
Wollmarer Züchter liegen knapp vorn

Mit dem renovierten Kirchsaal und dem umgebauten Lindenhof erstrahlt die Ortsmitte Reddehausens in neuem Glanz. I

Quelle: Manfred Schubert

Reddehausen. Ein Schmuckkästchen wartet darauf, wieder in Betrieb zu gehen: Der Lindenhof im Ortskern von Reddehausen ist nach seiner umfassenden Renovierung ein echter Hingucker. Der neue Saal wird auch rege genutzt, doch in den Räumen der Gaststätte herrscht noch absolute Stille.

„Das war so nicht zu erwarten“, sagt Reddehausens Ortsvorsteherin Hildegard Otto. Die Voraussetzungen könnten besser nicht sein: Die Edelstahlküche ist sofort einsatzbereit, der 45 Quadratmeter große Gaststättenraum ist grundsaniert, kann noch nach Geschmack hergerichtet werden und Ort gemütlicher Zusammenkünfte werden.

„Im Sommer steht noch die 50 Quadratmeter große Terrasse mit zur Verfügung“, sagt Otto. Das dürfte insbesondere für Radtouristen und Wanderer attraktiv sein. Und dann kann auch noch die Hälfte des großen Saals mit genutzt werden - wenn denn dann auch die vorgesehene Trennwand installiert ist.

Direkt über der Gaststätte befindet sich eine 80 Quadratmeter große Wohnung, die der künftige Gaststättenpächter selbst nutzen kann oder die vielleicht als Ferienwohnung vermietet werden könnte. Auch die Wohnung ist grundsaniert, kann noch nach Belieben gestaltet werden. Nur im Bad sind mit den bereits ausgeführten Kachelarbeiten gewisse Fakten geschaffen worden.

Aus dem Dorf selbst ließ sich keiner finden, der den Lindenhof seinen Stempel aufdrücken will, gibt Otto zu. Doch sei die Bereitschaft der Reddehäuser, die Gaststätte in das gesellige Leben zu integrieren, sehr hoch, versichert sie. Klar, der Pächter sollte eine gute Küche anbieten können, die auch Gäste aus der Umgebung anzieht, etwa aus Schönstadt, Cölbe oder gar von etwas weiter her. Mit Themenabenden, vielleicht einer Quiz-Night, Bingo, Lesungen oder dem Angebot, TV-Live-Erlebnisse zu bieten, könnte sich der künftige Pächter oder das künftige Pächterpaar treue Besuchergruppen erschließen. Der hell und freundlich gestaltete Saal direkt gegenüber der Gaststätte lädt dazu ein, Geburtstage oder sonstige Familienfeiern im Lindenhof abzuhalten. Und besondere kulinarische Angebote wie Sonntagsbrunch, Gänseessen, Schlachtessen und ähnliches könnten mit dazu beitragen, dass sich das Unternehmen Lindenhof auch wirklich lohnt. Otto bleibt Realistin: „Sicher ist es eine Herausforderung, deshalb sollte ein potenzieller Pächter auch gut kalkulieren können und am besten vom Fach sein.“ Vermieter ist die Gemeinde Cölbe, mit der sicher auch für die Anfangszeit besondere Konditionen ausgehandelt werden können. „Wir wollen hier eine gut laufende Gaststätte“, sagt Otto und verspricht die nötige Unterstützung aus der Dorfbevölkerung.Der Lindenhof hatte immer einen guten Ruf - und so soll es auch bald wieder sein.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr