Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schauspielerei tief im Mikrokosmos

Wollenbergschule Schauspielerei tief im Mikrokosmos

Fünf fünfte Klassen und fünf Theaterstücke: An der Wollenbergschule Wetter befassten sich Schüler damit, wie man Geschichten von „hinterm Knopfloch“ auf die Bühne bringt.

Voriger Artikel
Gemeinde soll Friedhof auf dem Christenberg übernehmen
Nächster Artikel
Wehrleute erweisen sich als Lebensretter

Die fiesen Grippeviren schlagen zu – erst ein Antibiotikum sorgt für Heilung. Gespannt schaute das Publikum im Forum der Wollenbergschule zu, wie Erreger und Abwehrkräfte miteinander kämpften.Fotos: Elvira Rübeling

Wetter. „Abenteuer im Mikrokosmos.“ So lautete der diesjährige Werkstatt-Titel der kulturellen Tage in der Wollenbergschule Wetter. In Kooperation mit 30 Studenten der Philipps-Universität Marburg aus dem Bereich kulturelle Praxis und darstellendes Spiel unter der Leitung von Christian Kammler und dem pädagogischen Leiter der Wollenbergschule, Walter Jung, wurden innerhalb von drei Tagen von den fünf Klassen der Jahrgangsstufe 5 fünf Theaterstücke zum Thema entwickelt und einstudiert.

Die Unterthemen lauteten beispielsweise „Maschine“, „Unterwasser“, „Grippeviren“, Herz und „hinterm Knopfloch“. Die Aufgabe der Schüler: innerhalb von zwei Schultagen die Geschichte sowie Texte, Kostüme, Requisiten erarbeiten und am dritten Tag vor Publikum aufführen.

Die fertigen Stücke präsentierten die jungen Darsteller schließlich im Forum der Wollenbergschule vor Lehrern, Eltern und Schülern. Die Klasse 5a zeigte, was hinter einem Knopfloch passiert. Die 5b widmete sich in einer lehrreichen Darstellung dem menschlichen Körper - was alles darin abläuft, wenn Grippeviren eindringen. Ein Mädchen erkrankt an Grippe und muss das Bett hüten. Dieser Teil der Geschichte wird vorgelesen und gespielt, parallel dazu zeigen andere ­Mitspieler, was im Körper der Kranken bis hin zur Genesung passierte. Schlafende Zellen, überzeugend dargestellt von weißbekleideten Schülern, wurden von wunderbar in Szene gesetzten, schwarzen Eindringlingen, den Grippeviren überfallen. Zunächst setzte sich das eigene Abwehrsystem zur Wehr, indem die weißen Zellen mit den schwarzen Zellen kämpften, leider verloren die Weißen. Die eigene Abwehr versagte und es musste mit Hilfe einer grünen Rettungsgruppe Verstärkung her, die sinnbildlich für die Verabreichung eines Antibiotikums stand.

Letztendlich wurden damit die schwarzen Zellen endgültig besiegt und in die Flucht gejagt - währenddessen sie schon an ihr nächstes Opfer andockten. Mancher Zuschauer mag sich bei dem überzeugenden Spiel wohl schon fast selbst ein bisschen krank und fiebrig gefühlt haben.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr