Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Sasha Marie Gimbel erlebt Stars hautnah

Einmal einlaufen mit Joshua Kimmich Sasha Marie Gimbel erlebt Stars hautnah

Sasha Marie Gimbel war in diesem Monat von einem Millionen-Publikum im Fernsehen zu sehen. Okay, man musste schon genau hinschauen, aber ihre Freundinnen haben sie ­sicher in München auf dem Fußballrasen erkannt.

Voriger Artikel
Gemeindebus ist zurück ohne Kratzer
Nächster Artikel
Geköpfte Ziege an Bahnhof in Bürgeln

Sasha Marie Gimbel mit ihrer Mutter Carina im Münchener Stadion.

Quelle: Privatfoto

Cölbe. So etwas erlebt man nicht alle Tage, um nicht zu sagen, man erlebt so etwas wohl nur einmal im Leben. Die achtjährige Sasha Marie Gimbel ist Fußball-Fan. Ihr Herz schlägt für keine geringere Mannschaft als für die des Rekordmeisters Bayern München.

Da eifert sie nicht ihrem Papa Peter nach, sondern tatsächlich ihrer Mama Carina, die ebenfalls die Bayern gut findet. Deren aktueller Lieblingsspieler ist übrigens Joshua Kimmich. Und ausgerechnet ihre Tochter traf auf diesen Bayern-Star. Nicht irgendwo zur Autogrammstunde, sondern unmittelbar vor dem Championsleague-Spiel gegen Paris Saint Germain. Im Spielertunnel. Sie marschierte dann mit ihm auf den Platz und stand direkt vor ihm beim Abspiel der Hymne von Tony Britten, die immer vor Championsleague-Partien intoniert wird.

Ja, Sasha Marie war eines der „Einlaufkinder“ bei diesem Spiel. Dafür gab es auch zwei Tage schulfrei. Und wie kam sie dazu? „Mastercard hat als Sponsor über Facebook nach Kindern für das Einlaufen gesucht“, erzählt Carina Gimbel. Gesucht wurden Kinder zwischen 7 und 9 Jahren, die zwischen 1,05 und 1,35 Meter groß sein sollten. „Also da fiel mein Sohn Aaron, der 11 Jahre alt ist, leider schon raus, aber für Sasha passte das genau. Und dann wurde sie unter allen Zusendungen gezogen.“

Natürlich gab es auch eine zweite Eintrittskarte für eine Betreuungsperson. Klar, dass da Mama Carina mitkam. Die Anreise nach München bewältigten die beiden per Bahn. In München ging dann das Abenteuer richtig los. „In der U-Bahn trafen wir Fans von Paris, die es toll fanden, ein Einlaufkind getroffen zu haben. Der eine hängte mir seinen Schal um, um ein Erinnerungsfoto zu machen“, erzählt Sasha Marie. Dann näherte sich ihr erster Stadionbesuch in München.

Carina Gimbel war dort zuvor mal mit Sohn Aaron zu einem Pokalspiel gegen Wolfsburg gewesen. Für Sasha Marie sollte es eine besondere Premiere werden. Beim Zusammentreffen mit den anderen Gewinnerkindern aus allen Teilen Deutschlands hatte sie wieder Losglück und zog eine rote Karte. Das war für sie nicht der Spielausschluss, sondern die Garantie, mit einem Bayern-Spieler einlaufen zu dürfen. Es wurde dann also Jungnationalspieler Joshua Kimmich. „Der fragte mich auch nach meinem Namen und wollte wissen, wie alt ich bin“, erzählt Sasha Marie.

Selbst durften die Kinder die Spieler zu diesem Zeitpunkt nicht ansprechen, um sie nicht aus ihrer Konzentrationsphase herauszuholen. Kimmich nahm sich aber die Zeit für ein kurzes Gespräch. Auch schon vorher gab es Kontakt zu den Spielern, als sie vom Aufwärmen zurück in die Kabine gingen, wurden alle Spieler abgeklatscht.

Die schwarzen Einlauf-Trikots durften die Kinder natürlich behalten. Der große Moment mit den Spielern auf dem Feld sorgte allerdings auch dafür, dass für Sasha Marie die Schule erst am Montag weiterging. „Es war doch ganz schön kalt“, befand sie im Nachhinein. Im Fanshop im Stadion kaufte sie sich noch ihr ganz persönliches Erinnerungsstück: ein Trikot mit Kimmichs Namen drauf. Zudem gab es vom Sponsor noch schöne Fotos vom Einlaufen, aber diese dürfen definitiv nur privat genutzt werden.

PS: Sohn Aaron hatte aber auch schon ein schönes Erlebnis mit Bayern-Spielern. Er war mal bei einem öffentlichen Training dabei und bekam da ein Autogramm von Rafinha.

von Götz Schaub

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr