Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
SPD sucht geeigneten Kandidaten

Cölber Ortsverein will Alternative zum Amtsinhaber bieten SPD sucht geeigneten Kandidaten

Der SPD-Ortsverein Cölbe will den Wählern bei der Bürgermeisterwahl am 3. Dezember eine Alternative zum parteilosen Amtsinhaber Volker Carle bieten.

Voriger Artikel
Bei den Schwimmern fehlt es noch an Trainern
Nächster Artikel
Drei Minuten nach Alarmierung vor Ort

Jetzt ist der Vorstand der Cölber SPD wieder komplett (von links). Uwe Helfert, Wolfgang Tichelmann, Margarethe Tichelmann, Heinz Hamel. Foto: Martina Koelschtzky

Cölbe. Wen die Sozialdemokraten aus Cölbe ins Rennen ums Bürgermeisteramt schicken wollen, wussten sie während der Jahreshauptversammlung im Lindenhof in Reddehausen noch nicht.

Der Ortsvereinsvorsitzende Wolfgang Tichelmann berichtete, nachdem der Ortsverein selbst keinen geeigneten Kandidaten in seinen Reihen habe, habe er die nächsten Ebenen der Parteiorganisation angefragt. Es sei durchaus möglich, dass ein eigener Kandidat der SPD zur Bürgermeisterwahl antrete. Zur Vorbereitung der Wahl wurde eine Arbeitsgruppe gegründet. In der Diskussion war zunächst offen, ob die SPD einen eigenen Kandidaten gegen den Amtsinhaber Volker Carle ins Rennen schicken will. „Ein Kandidat von außen hat gegen den Amtsinhaber keine Chance“, meinte ein Mitglied. Dagegen erklärte die stellvertretende Vorsitzende Margarethe Tichelmann, sie sei schon häufig gefragt worden, ob es keine anderen Kandidaten gebe. „Ich halte es für unsere Pflicht als SPD, den Wählern eine Alternative zu bieten“, betonte ein Ortsvereinsmitglied. Schließlich sei der Sinn von Wahlen, dass die Bürger eine Wahl hätten. Nun wird sich die neu gegründete Arbeitsgruppe mit der Bürgermeisterwahl näher auseinandersetzen.

In den Vorstand des Ortsvereins wurde Uwe Helgert einstimmig als Schriftführer gewählt. Die Nachwahl war notwendig geworden, nachdem Matthias Eife das Amt zurückgegeben hatte.

Ebenfalls einstimmig beschloss der Ortsverein Richtlinien für Ehrungen, Geburtstage und Sterbefälle. „Das ist sinnvoll, damit man nicht jedes Mal überlegt, was tun wir, was haben wir das letzte Mal getan“, erklärte Kassierer Heinz Hamel, der einen Entwurf vorbereitet hatte.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr