Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Noch nicht mehr Geld für kirchliche Kitas

Cölbe Noch nicht mehr Geld für kirchliche Kitas

Traditionell werden die letzten Parlamentssitzungen im Jahr dazu genutzt, verdienten Ehrenamtlichen für ihren Einsatz zu danken und sie auszuzeichnen. So auch in Cölbe.

Voriger Artikel
Bau des Norma-Marktes rückt einen Schritt näher
Nächster Artikel
Tortenvielfalt und Präsente aus dem Sack

Ehrung langjähriger Feuerwehrleute von links: David Loechelt, Stefan Gimbel, Gemeindevertretungsvorsitzender Christian Hölting, Erich Klee, der stellvertretende Wehrführer Cölbe-Mitte, Dennis Korn, Wilfried Prior, Rainer Ludwig, stellvertretender Gemeindebrandinspektor Patrick Junk und Bürgermeister Volker Carle.

Quelle: Heiko Krause

Bürgeln. Während der Gemeindevertretersitzung in der Mehrzweckhalle in Bürgeln wurden für 20-jähriges ehrenamtliches politisches Engagement Ehrenbezeichnungen vergeben.

Gerhard Lölkes wurde zum Ehrengemeindevertreter ernannt. Gisela Heller ist nun Ehrenmitglied des Ortsbeirates Bürgeln, Karl-Heinrich Müller Ehrenmitglied des Ortsbeirates Schönstadt und Wilfried Vaupel Ehrenmitglied des Ortsbeirates Reddehausen.

Sieben Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr erhielten für ihre langjährigen Verdienste Anerkennungsprämien des Landes Hessen. Auf zehn Jahre Dienst können David Loechelt und Florian Peter aus Cölbe zurückblicken. Seit 20 Jahren sind Roland Gimbel und Roland Kaiser aus Cölbe bei der Feuerwehr.

30 Jahre versieht Rainer Ludwig aus Schönstadt seinen Dienst für die Allgemeinheit und gar 40 Jahre setzten sich Erich Klee und Wilfried Prior für ihre Mitmenschen ein.

Nicht abgestimmt wurde während der Parlamentssitzung am Dienstag, bei der es unter anderem auch um den Haushalt 2014 und den geplanten Norma-Markt gegangen war (die OP berichtete), über den Dringlichkeitsantrag des Gemeindevorstands, nach dem die Gemeinde rückwirkend ab Januar dieses Jahrs bis Ende 2015 mehr Geld für die Kinderbetreuung in den kirchlichen Kindergärten gewährt.

Bereits im Haupt- und Finanzausschuss war Kritik laut geworden, dass die Kirche sich noch nicht bereit erklärt habe, eine neue Betriebsvereinbarung zu unterzeichnen, jetzt aber sehr kurzfristig eine Unterfinanzierung angemahnt habe. Einmütig wurde für eine Entscheidung weitergehender Beratungsbedarf in den Ausschüssen gesehen.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr