Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Nachwuchsarbeit ist gut, aber Zahlen sinken

Freiwillige Feuerwehren Münchhausen Nachwuchsarbeit ist gut, aber Zahlen sinken

Noch ist alles super bei den Wehren in Münchhausen, aber es zeichnen sich Probleme ab. Es fehlt an Nachwuchs und in wenigen Jahren möglicherweise auch an ausreichend Personal bei der Tagesbereitschaft.

Voriger Artikel
Warzenbacher wollen Nachwuchs heranführen
Nächster Artikel
Sonnenernte in Niederasphe

Walter Noll (von links), Peter Funk, Burghard Gnau, der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Bernd Fett, Hans-Peter Koch, Gemeindebrandinspektor Bernd Berghöfer, Helmut Holzapfel, Kreisbrandmeister Tilo Funk und Andreas Dönges.

Quelle: Manfred Schubert

Niederasphe. Die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Münchhausen mussten im vergangenen Jahr zu 20 Einsätzen ausrücken. Zwölfmal brannte es, bei acht Einsätze wurde technische Hilfe geleistet oder der Rettungsdienst unterstützt, zählte Gemeindebrandinspektor (GBI) Bernd Berghöfer in seinem Jahresbericht auf, den er während der Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehren den 65 Teilnehmern im Dorfgemeinschaftshaus vortrug.

580 Stunden leisteten die 122 Männer, das ist ein Zuwachs um vier Männer gegenüber dem Vorjahr, und zehn Frauen in den Einsatzabteilungen bei diesen Einsätzen. Mit den Stunden für Übungen und Ausbildungen, für Instandhaltung von Fahrzeugen und Geräten sowie auf Führungsebene setzten sich 2011 die ehrenamtlich Aktiven wieder etwa während 9000 Stunden ihrer Freizeit für die Sicherheit ihrer Mitbürger ein. Kreisbrandmeister Tilo Funk unterstrich in seinem Grußwort, dass man dieses Engagement nicht hoch genug loben könne, denn in keinem andere Verein stünden Ehrenamtliche rund um die Uhr bereit, um den Brandschutz zu gewährleisten.

Dabei müsse die Zusammenarbeit funktionieren, denn heute gehe das nur noch, wenn man Feuerwehren für Einsätze als eine Einheit, ein Team zusammenziehe. Bürgermeister Peter Funk blickte mit Sorge in die Zukunft, man wisse gar nicht, ob man in zehn Jahren noch eine Tagesbereitschaft werde aufrechterhalten können. Manche Orte hätten heute schon Schwierigkeiten, überhaupt eine Feuerwehr aufzustellen.

Er dankte allen Feuerwehrleuten für ihren Einsatz, insbesondere auch für die Wartung der Geräte und Fahrzeuge, die laut Prüfdienst alle topp in Ordnung seien. Neben der bereits angekündigten Anschaffung neuer Nomex-Schutzjacken für alle Atemschutzgeräteträger, die laut dem GBI in diesem Jahr bitter nötig war, erwähnte er die Verbesserung des Brandschutzes durch Fallleitungen, nach Simtshausen in diesem Jahr sowie den Bau von Zisternen in Simtshausen.

Gemeindejugendfeuerwehrwartin Jutta Dersch berichtete, dass den Nachwuchsabteilungen in Münchhausen zurzeit acht Mädchen und vier Jungen, in Niederasphe sechs, in Wollmar sieben Jungen angehören. 148 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 98 Stunden allgemeine Jugendarbeit wurden für sie abgehalten.

Vier junge Menschen wurden 2011 in die Einsatzabteilungen übernommen. Die Mitgliederzahl sank um zwei gegenüber dem Vorjahr.

Es müsse dringend Werbung für die Jugendfeuerwehren gemacht und deren Arbeit weiterhin gestärkt werden, um den Erhalt der Feuerwehr zu sichern, da die Mitgliederzahlen rückläufig seien.

Zum Abschluss der Versammlung hielt KreisbrandmeisterTilo Funk einen Fachvortrag über Gefahrguteinsätze. Gerade auf der Bundesstraße könne es jederzeit zu einem Unfall mit Gefahrgut kommen, ohne dass man dies von vornherein erkenne. Gefährliche Stoffe könnten sich auch in Kleinlastwagen und Transportern befinden, die von außen nicht gekennzeichnet seien.

Ehrungen: Das Goldene Brandschutzehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Andreas Dönges, Helmut Holzapfel und Dieter Busch aus Wollmar, Walter Noll aus Münchhausen und Christian Fett aus Niederasphe. Das Silberne Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst erhielten Burghard Gnau und Hans-Peter Koch aus Wollmar.

Beförderungen: Zum Brandmeister: Bernd Fett, Oberasphe; zum Oberlöschmeister: Jörg Schneider, Wollmar, und Karina Gottschalk, Münchhausen; zum Löschmeister: Björn Schmidt, Oberasphe; zu Oberfeuerwehrmann/-frau: David Becker und Jack Müller, Wollmar und Sandra Kramer, Simtshausen; zum Feuerwehrmann: Michel Berghöfer, Münchhausen und Oliver Mohre, Simtshausen.

Termine: 20. Mai Tag der Feuerwehren in Wollmar; 18. August Großgemeinde-Bratpartie in Oberasphe.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr