Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Mit Karl-Ludwig Voss ist ein Menschenfreund gegangen
Landkreis Nordkreis Mit Karl-Ludwig Voss ist ein Menschenfreund gegangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 19.05.2018
Dekan i.R. Karl-Ludwig Voss liebte die Musik. Er übersetzte unter anderem Lieder aus dem Schwedischen. Quelle: Michael Agricola
Reddehausen

Dr. Karl-Ludwig Voss hat sehr viel aus seinem Leben gemacht – und nahm dabei ganz sicher auch sehr oft positiven Einfluss auf das Leben anderer. Sein Beruf war ihm eine Berufung und das erwiesenermaßen weit über seinen eigentlichen Ruhestand hinaus. Nach seiner Verabschiedung nach elf Jahren als Dekan des Kirchenkreises Marburg Land im Jahr 2005 fühlte er sich noch gar nicht bereit für den Ruhestand. Schnell war er wieder mitten drin. Vornehmlich in Wetter. Dort übernahm er zunächst von Mai bis August 2006 die Vakanzvertretung für das Pfarramt I.

Das darf im Nachhinein als lockerer Aufgalopp für ein etwas längeres Engagement bewertet werden, denn von Mitte 2009 bis Ende 2014 füllte er die Vakanz auf der Pfarrstelle II in Wetter aus. Er übernahm den Dienst mit allem, was dazugehört, inklusive Konfirmandenunterricht.

Und so kam es 2015, also zehn Jahre nach seiner „ersten“ Verabschiedung in den Ruhestand, zu seinem 75. Geburtstag zu einer weiteren Verabschiedung in den Ruhestand. In einer gefüllten Stiftskirche, natürlich mit viel Musik. Musik war schließlich eine seiner Leidenschaften. Und deshalb saß er selbst zu ­seiner eigenen Verabschiedung nicht ruhig auf seinem Platz als die Kantorei auftrat, sondern reihte sich einfach mit ein, nicht vorne, sondern einfach dazwischen und sang mit.

Voss schlug wenn nötig auch kritische Töne an

Voss liebte es, unter Menschen zu sein, gerne pflegte er guten Kontakt zu den Gemeindemitgliedern. Und dieser Kontakt war ihm sehr wichtig. So wichtig, dass er auch mal kritische Töne in der Landeskirche anschlug, nämlich zu der Zeit, als es um die Neuordnung der Kirchenkreise in der Landeskirche Kurhessen-Waldeck ging.

Im Nachrichtenarchiv der Landeskirche heißt es in einer Mitteilung über die Reaktion der Dekane über Voss: „Auch Karl-Ludwig Voss, Dekan des Kirchenkreises Marburg Land, der laut Plan aufgelöst werden soll, zeigte sich wenig angetan. Er sehe keinen Anlass, die jetzige Form des Kirchenkreises zu verändern, erklärte er. Zwar sehe er die Notwendigkeit einer effektiveren Verwaltung ein, doch sei die Vertrautheit der Leute miteinander im Kirchenkreis Voraussetzung für ein funktionierendes christliches Zusammenleben.“

Voss, der mit seiner Frau Margareta in Reddehausen lebte,­ wird seine letzte Ruhestätte nicht hier im Landkreis, sondern in Schweden finden. Das hat einen Grund: Seine Frau, die er 1962 als Student an der Universität Marburg kennenlernte, ist Schwedin. Für ihn war damals klar, dass sie die Frau seines Lebens werden sollte.

Berufsleben als Pfarrer begann in Schweden

Und das veränderte dann auch seine persönliche Planungen, denn sein Lebensschwerpunkt lag plötzlich nicht mehr in Deutschland, sondern in Schweden. Voss lernte nicht nur die Sprache, er studierte gar in Lund und begann auch in Schweden seine berufliche Laufbahn, erst als Vikar, dann als Pfarrer. Seine erste Stelle trat er in Helsingborg an. Drei Jahre später ging es dann mit seiner Familie nach Deutschland, tatsächlich nicht nach Lüneburg, wo er einst sein Abitur machte, sondern wieder in die Gegend seiner Studienzeit in Marburg. In der Schwalm, genauer gesagt in Niedergrenzebach bei Ziegenhain, fing er als Gemeindepfarrer an und blieb dort 26 Jahre.

Der damalige Bischof der Landeskirche, Christian Zippert animierte ihn dann 1994 zu einem Wechsel in diesen Landkreis, wo er Dekan werden sollte. Und so wurde der Landkreis, in den er einst zum Studieren kam und in dem er die Frau seines Lebens kennenlernte, obgleich diese nicht von hier stammte, doch die letzte Heimat für ihn.

Dekan tat sich auch als Texter und Komponist hervor

Als Dekan des Kirchenkreises Marburg Land widmete er sich auch sehr dem Hilfsprojekt "Straßenkinder in Addis Abeba­ in Äthiopien". Zweimal reist er mit anderen hiesigen Vertretern in das afrikanische Land, um sich ein Bild zu machen, selbst zu sehen, wo Hilfe benötigt wird. 1992 waren 100 Kinder in dem Programm vor Ort, 1997 waren es dann schon mehr als 1.000.

Voss hat nicht nur als Dekan und Pfarrer Erinnerungen hinterlassen, er hat den Landkreis auch in Sachen Musik bereichert. Er übersetzte schwedische Lieder, wie etwa aus der Messe „Klang aus der Quelle“, die hier auch Eingang in das Kirchenleben fanden und dort gern gesungen werden. Zudem hat er sich auch als Texter und Komponist von Chorälen und Liedern hervorgetan.

von Götz Schaub

Trauerfeier

Eine Trauerfeier für Dekan i.R. Dr. Karl-Ludwig Voss findet am Dienstag, 22. Mai, ab 14 Uhr in der Stiftskirche Wetter statt.