Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Mellnauer Sängertradition wird hoch gehalten
Landkreis Nordkreis Mellnauer Sängertradition wird hoch gehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 05.07.2011
Die Kindergartenkinder aus Mellnau brachten den Gastgebern ebenfalls ein Ständchen. Quelle: Elvira Rübeling

Mellnau. Unter diesem einladenden Motto stand die große Jubiläumsfeier des ältesten Vereins des Dorfes, des Männergesangvereins (MGV) „Waldlust“ 1886 Mellnau. Viele befreundete Vereine waren diesem Aufruf und der Einladung des Vorsitzenden Günter Dippel gefolgt.

Am Samstagabend beim großen Festkommers im Dorfgemeinschaftshaus Mellnau waren der MGV Betziesdorf, MGV Oberrosphe, MGV „Germania“ und Gemischter Chor Unterrosphe, der Gesangverein „Concordia“ Buchenau und der Gesangverein „Eintracht“ Nieder Gemünden zu Gast.

Im klassischen Teil des Abends standen Grußworte der Ehrengäste, wie Landrat Robert Fischbach, Bürgermeister Kai Uwe Spanka und Altbürgermeister sowie Vorsitzender des „Sängerbundes Wetschaftstal“, Dieter Rincke, ebenso auf dem Programm wie die Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Im Jahr 1886 hatte der Volksschullehrer Johannes Hampel die Initiative zur Gründung eines „Gesang Vereins“ in Mellnau ergriffen. Als genaues Gründungsdatum ist der 23. Oktober anzusehen, weil an diesem Tag die Statuten des Gesangvereins von ihm handschriftlich niedergeschrieben wurden, in denen es unter anderem heißt: „Zweck des Vereines ist, die Kunst und Kultur des Liedgutes im Chorgesang zu pflegen, um damit Herz und Gemüt der Sänger zu veredeln und die freundschaftlichen Beziehungen derselben zueinander zu erhalten und zu fördern.“

Diese Grundsätze der damaligen Satzung sind bis heute erhalten geblieben. Und auch wenn das Vereinsleben durch die beiden Weltkriege unterbrochen wurde, gelang es dennoch, danach wieder erfolgreich an alte Zeiten anzuknüpfen. Selbst die zum 10-jährigen Bestehen im Jahre 1896 angeschaffte Vereinsfahne ist bis heute erhalten. Sie erinnert und mahnt sogleich mit der Inschrift „Singet freudig um die Wette, an des Gesanges Pflegestätte“ an die damaligen Beweggründe.

Die Nachfolge von Chorleiter Johannes Hampel trat im Jahr 1924 Konrad Geitz an. Ein Jahr später rief er sämtliche, damaligen Gesangvereine zu einem Treffen auf dem Christenberg auf, worauf sich am 4. Oktober 1925 der heute namentlich lautende „Sängerbund Wetschaftstal“ gründete.

Ein Jahr später wurde unter seiner Regie das 40-jährige Bestehen des Mellnauer Gesangvereins mit zwanzig Gastvereinen gefeiert. Das damals von allen Sängern im Massenchor gesungene Lied „Wenn die Quellen silbern fließen“ stand dann Pate für die Geburtsstunde des Namens „Waldlust“. Diesen Namen trägt der Verein bis heute, weil dieser Begriff seines Namensgebers Konrad Geitz, wie kein anderer die Lage des Dorfes, die Nähe zum Burgwald und die Verbundenheit zur Natur beschreibt.

Am Sonntag des Festwochenendes ging es an gleicher Stelle im Dorfgemeinschaftshaus nach alter Tradition mit einem großen Freundschaftssingen weiter. Zwei Stunden lang kamen die Gäste in den Genuss von erstklassiger Chormusik.

von Elvira Rübeling

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Anzeige