Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Lotta aus Simtshausen ist die Superkuh

Milch-Leistung: 100 000 Liter Lotta aus Simtshausen ist die Superkuh

Superkuh Lotta ist 16 Jahre alt, hat bisher 13 Kälber geboren und in ihrem Leben schon 100 000 Liter Milch gegeben.

Voriger Artikel
Letzter Platz, aber das Dorf der Herzen
Nächster Artikel
Auf den Spuren der Verschwundenen

Die Hauptperson der Ehrung, Kuh Lotta, nahm den Trubel gelassen. Große Freude über die Auszeichnung: (von links) Klaus und Karin Lölkes, Bernd Koch, Ute Ermentraudt und Martin Lölkes.

Quelle: Martina Koelschtzky

Simtshausen. Ute Ermentraudt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) hat Kuh Lotta auf dem Hof der Familie Lölkes in Simtshausen ein weiß-blaues Ehrenband umgelegt.

Damit eine Kuh eine solche Lebensleistung schaffen könne, müsse einfach alles stimmen, sagte Ermentraudt bei der Ehrung, die auf dem Milchviehbetrieb in Simtshausen mit rund 100 Gästen gefeiert wurde. 100 000 Liter seien rund das vierfache dessen, was eine durchschnittliche Milchkuh in ihrem Leben erbringe.„Das ist eine Leistung der ganzen Familie. Einer alleine kann das gar nicht schaffen“, sagte sie an die Adresse der Betriebsinhaber Karin und Klaus Lölkes sowie Sohn Martin, die den Hof gemeinsam bewirtschaften. Ermentraudt hob hervor, dass neben Fütterung und Herdenmanagement auch der Wohlfühlfaktor für die Tiere eine große Rolle spiele. Zur bildlichen Vorstellung nannte sie die Zahl von 666000 Bechern Joghurt, die man aus der Milch von Lotta herstellen könne.

Im Durchschnitt werde eine Milchkuh nur knapp fünf Jahre alt, berichtete Ermentraudt. In den beiden Landkreisen Marburg-Biedenkopf und Waldeck-Frankenberg, für die sie als Fachfrau des LLH für die Rinderzucht zuständig sei, komme es auf den rund 500 Milchviehbetrieben vielleicht 30 mal im Jahr vor, dass eine Kuh für eine solche Leistung geehrt werde.

„Es liegt auch an dem Tier selbst“, meinte Karin Lölkes. Lotta sei sehr ruhig und in ihrem Leben nur ein einziges Mal krank gewesen. Von ihren Kälbern sei noch eins, die Kuh „Lightning“ auf dem Hof, „die kommt auf die Mutter“. Langlebigkeit sei das wirtschaftliche Ziel der Zucht, da vor allem die Aufzucht Geld koste. Lölkes halten rund 120 Milchkühe und bewirtschaften 150 Hektar landwirtschaftliche Fläche.

Der Vorsitzende der Rinderzüchter Marburg-Biedenkopf, Bernd Koch, gratulierte mit Blumen zu der überdurchschnittlichen Leistung. Zu dem Fest, mit dem Karin Lölkes auch ihren 50. Geburtstag feierte, waren zahlreiche Ehrengäste gekommen, darunter die Ortsvorsteher der Nachbarorte sowie der Kreisvorsitzende der CDU, Frank Gotthardt, und zahlreiche Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion, der Karin Lölkes angehört.

von Martina Koelschtzky

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr