Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Liegt neuer Kindergarten zu schattig?

Cölbe Liegt neuer Kindergarten zu schattig?

Die Planungen zum neuen Kindergarten in Cölbe und Probleme mit bisher nicht satzungsgemäßer Grabfloristik an der Urnenwand des Friedhofs waren Themen im Ortsbeirat.

Voriger Artikel
Erwin Günther übernimmt erstes Amt
Nächster Artikel
Ein Treff für alle

Während der Sitzung des Ortsbeirates von Cölbe wurden unter anderem die Pläne für den neuen Kindergarten vorgestellt. Das Foto zeigt einen Teil des Ortsbeirats bei der Diskussion: Werner Waldmann (CDU, von links), Ortsvorsteherin Gisela Nagel-Rotarius (Grüne) und Margaretha Tichelmann (SPD).

Quelle: Manfred Schubert

Cölbe. Ortsvorsteherin Gisela Nagel-Rotarius (Grüne) berichtete aus dem Arbeitskreis Neuer Kindergarten Cölbe und legte den Ortsbeiratsmitgliedern im Sitzungssaal am Heuberg die Bauplanung vor. Dabei wies sie darauf hin, dass sie angesichts dieses Plans befürchte, dass sowohl das Gebäude als auch das Gelände nicht genug Sonne bekommen werden.

In dem Trakt für die Kleinen unter drei Jahren sind nur Fenster nach Osten und Westen, aber nicht nach Süden vorgesehen, bemängelte sie zudem und stellte fest, dass keine Mitarbeiterparkplätze vorgesehen seien. Die Beigeordnete Christa Weckesser (CDU) erklärte, die Mitarbeiter sollen künftig in der Grünen Bette parken, der Fußweg betrage weniger als zehn Minuten und sei somit zumutbar.

An der Urnenwand des Cölber Friedhofs werden Blumentöpfe abgestellt, was laut Satzung verboten ist. „Die Leute haben einfach das Bedürfnis, auch dort Blumen hinzustellen. Es wäre gegen die menschliche Natur, zu sagen ihr dürft das nicht. Satzungen sind dazu da, um sie zu ändern“, befand die Ortsvorsteherin.

von Manfred Schubert

Mehr aus der Ortsbeiratssitzung Cölbe erfahren Sie am Mittwoch aus der gedruckten OP und bereits am Dienstag ab 22 Uhr aus Ihrer iPad-Ausgabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr