Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Liebe sorgt für reichlich Verwicklungen

Theater Liebe sorgt für reichlich Verwicklungen

Liebe, Eifersucht, Notlügen, unglückliche Zufälle und zahlreiche Verwicklungen: Die Schauspieler des Simtshäuser Dorftheaters bieten mit dem Schwank „Die vertagte Nacht“ eine lustige Vorführung menschlicher Irrungen und Wirrungen

Voriger Artikel
Und die Wehr macht den Dreck weg
Nächster Artikel
Zukunft des Vereins "Unser Dorf" ungewiss

Der ratlose Zibelius (Rene Römershäuser, links) benötigt tatkräftige Unterstützung von seinem Schwiegervater Emil Dobermann (Marco Sauerwald).

Quelle: Simone Schwalm

Simtshausen. Frauen und Männer gehen mit Konflikten unterschiedlich um. Diese Vermutung bestätigen die Darsteller des Simtshäuser Dorftheaters in ihren Vorführungen der „Vertagten Nacht“ auf herzhaft komische Weise.

Von Futtermittelhändler Emil Dobermann, der als vergnügt-gelassener Ehemann und Vater von Marco Sauerwald dargestellt wird, können die männlichen Zuschauer einiges lernen. Mit seinem diplomatischen Geschick lässt er seine Ehefrau Ida (Marianne Pitz) in dem Glauben, dass in ihrem Haus nur das geschieht, was sie will. Dafür behauptet Emil einfach nur das Gegenteil von dem, was er eigentlich meint. Ida denkt letztendlich, ihr Mann gäbe ihr Recht, während er seinen Willen durchsetzt. „Diplomatisches Deichseln“ nennt Emil das.

Dobermanns Schwiegersohn Zibelius kann einem dagegen richtig leid tun. Der von Rene Römershäuser etwas verschüchtert und überfordert gespielte Doktor der Philosophie, der sich schließlich zum entschlossenen Macher mausert, tappt von einem Fettnäpfchen ins nächste. Seiner frisch angetrauten Ehefrau Edith (Christina Weide) bleibt zunächst nichts anderes übrig, als zu glauben, er betrüge sie mehrfach mit verschiedenen Frauen. Emil hat einiges zu tun, um die Scheidungspläne seiner Tochter abzuwenden. Zudem versucht er, seinem Großkunden Klaus Reiling die Heirat mit seiner zweiten Tochter Fränze (Nora Schüler) zu ermöglichen. Doch der Frauenschwarm, den Florian Jesberg bei seinem Bühnendebüt verkörpert, hat noch eine heimliche Affäre mit der Tänzerin Elli Ornelli (Frederike Terörde). Bei dem Versuch, all diese Verwicklungen zu lösen, geraten Emil, Zibelius, Reiling und schließlich sogar Emils Schwager Heinrich Bennigkeit (Robert Höcker) in noch verfänglichere Situationen mit Elli und ihrer Kollegin Mary (Christiane Höcker). Wenn dann auch noch Ida und ihre beiden Töchter mit dem Dienstmädchen Anna (Kerstin Völlbert) in ein gemeinsames Heulkonzert ausbrechen, die Tänzerinnen die Rollen tauschen und Elli sowie Fränze Reiling eine Lektion erteilen, ist das Chaos perfekt. Die Zuschauer kamen bei der Aufführung am Samstag, 10. März, im großen Saal des Bürgerhauses Simtshausen aus dem Lachen nicht mehr raus. Von Jung bis Alt erfreuten sich alle an der Vorführung der Darsteller, die mit sichtbarer Freude ihre Rollen spielten. Mit Liebe zum Detail boten sie zudem vielfältige Bühnenbilder.

Weitere Aufführungen finden heute um 20 Uhr im Bürgerhaus Oberrosphe und am Samstag, 24. März, um 20 Uhr im Bürgerhaus Bottendorf statt. Karten können an der Abendkasse gekauft oder unter Tel. 06423/3780 und unter insetheader@hotmail.com bestellt werden.

von Simone Schwalm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr