Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Lahntal setzt auf dezentrale Betreuung

Betreuung Lahntal setzt auf dezentrale Betreuung

Der St.-Elisabeth-Verein und die Gemeinde Lahntal harmonieren sehr gut. Aus dieser guten Beziehung entstehen weitere Ideen für eine gute Zusammenarbeit im Interesse der Bürger.

Voriger Artikel
CDU hält sich noch bedeckt
Nächster Artikel
Schneekönigin erobert Rapunzelturm

Ein Gebäude des Krafts Hof in Sterzhausen. Dort wird nicht nur betreut. Krafts Hof fungiert auch als Begegnungsstätte der Generationen.

Caldern. In ihrer Jahresabschluss-Sitzung befasste sich die Lahntaler Gemeindevertretung am 15. Dezember vergangenen Jahres mit dem Bebauungsplan „Sprinkelwiesen“ im Ortsteil Caldern. Zunächst beschlossen die Gemeindevertreter das Neubaugebiet mit einem Nahwärmenetz zu entwickeln und zum Verkauf anzubieten. Dazu versucht die Gemeinde Lahntal die Stadtwerke Marburg ins Boot zu holen. Die Energiezentrale soll dabei im Dorfgemeinschaftshaus eingerichtet werden. Das Dorfgemeinschaftshaus soll dann wie auch der benachbarte Kindergarten und das Feuerwehrgerätehaus an das Nahwärmenetz angeschlossen werden.

Ein Baugrundstück in einer Größenordnung von 1.300 Quadratmetern soll zudem für den St.-Elisabeth-Verein reserviert werden, um im April 2011 verkauft werden. Dies soll entsprechend in der Bauleitplanung berücksichtigt werden. Damit kommt es wohl einmal mehr zu einer gedeihlichen Zusammenarbeit mit dem St.-Elisabeth-Verein in Sachen Betreuung und Pflege von älteren Mitbürgern. Und so ganz nebenbei entsteht damit ein weiterer Mosaikstein für sicheres Wohnen im Alter in Lahntal.

von Götz Schaub

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr