Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis "Kurz gesagt: Cölbe boomt"
Landkreis Nordkreis "Kurz gesagt: Cölbe boomt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 26.03.2012
Bürgermeister Volker Carle möchte den alten Kindergarten der angrenzenden Feuerwehr zur Verfügung stellen. Quelle: Archiv
Cölbe

OP: Herr Carle, in diesem Jahr sollen mehr als 3 Millionen Euro in Cölbe verbaut werden. Ist so etwas ohne Netto-Neuverschuldung überhaupt möglich? Volker Carle: Nein. Kredite für Investitionen - also die Schaffung von Bürgervermögen - sind aber auch nicht negativ. Im Gegenteil, der schwäbische Häuslebauer ist Zeit seines Lebens verschuldet. Nur so können die Lasten auch gerecht über die Zeit auf die Nutzer verteilt werden.

OP: Konkret zur Finanzierung des Neubaus des Kindergartens in Cölbe. Wie viel Geld steuert die Kommune zu, wie viel erhält sie an Zuschüssen? Carle: Von den 2,6 Millionen Euro Gesamtinvestition zahlen wir zurzeit 2,03 Millionen Euro selbst. Der Bund steuert nur rund 570.000 Euro bei. Wir hoffen aber noch auf einen Landeszuschuss in Höhe von 150.000 Euro.

OP: Was geschieht mit dem alten Kindergarten neben der Feuerwehr? Carle: Auf der Gesamtfläche entsteht nach dem Umzug der Kinder in die neue Kindertagesstätte ein moderner, zweckmäßiger und den Anforderungen entsprechender Feuerwehrstützpunkt. Durch die zeitversetzte Planung und Ausführung benötigen wir kein Ausweichquartier für unseren Kindergarten. Das spart enorme Kosten.

OP: Mussten aufgrund der Finanzierung des Kindergartens andere wünschenswerte Projekte in der Gemeinde zurückgestellt werden oder konnten Sie alle Wünsche für 2012 berücksichtigen? Carle: Ganz klar Nein. Seit meinem Amtsantritt in 2001 haben wir in Cölbe als Zielvorgabe den Erhalt und die Schaffung von Bürgervermögen in allen Ortsteilen. Wir investieren seit diesem Zeitpunkt kontinuierlich, aber im Rahmen unserer finanziellen Leistungsfähigkeit. Natürlich können dann nicht alle Wünsche sofort umgesetzt werden - aber auch nicht alle Wünsche müssen erfüllt werden.

So feiern wir im April zum Beispiel die Einweihung des vollständig sanierten Lindenhofs mit Neubau des Versammlungsraumes. Für die Kindertagesstätte ist dieses Jahr Spatenstich und in der Bauphase planen wir schon den neuen Feuerwehrstützpunkt. Nach der Einweihung der Kindertagesstätte im nächsten Jahr wird dann der Spatenstich für die Feuerwehr sein. "Nebenbei" werden wir dieses Jahr wohl nach nur 7 Monaten ab der Idee Baurecht geschaffen haben und mit unserem Solaracker über 12 Prozent unseres Stromverbrauchs in der Gemeinde einspeisen. Eine Investition von fast 6 Millionen Euro.

Kurz gesagt: Cölbe boomt. Nicht nur unsere Einwohner und Firmen investieren kräftig in den Standort Cölbe, die Gemeinde rundet das Gesamtbild ab und gemeinsam sichern wir so unsere Zukunft.

von Götz Schaub