Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kunstvolle Eier sind heiß begehrt

Ostermarkt in Cölbe Kunstvolle Eier sind heiß begehrt

Etwa 2000 Besucher und eine Eierdiebin kamen am Wochenende zum 30. Ostermarkt in der Gemeindehalle Cölbe, wo wieder allerlei rund ums Osterei angeboten wurde.

Voriger Artikel
Zukunft des Vereins "Unser Dorf" ungewiss
Nächster Artikel
25 Jahre „Frauenpower“

Blick in die Gemeindehalle. Vorne links Ingeborg Schick aus Ginseldorf mit ihren oberhessischen Wachsbatikeiern, daneben Ingrid Bochniaks Eier in Kratztechnik. Der Marburger Karl Heller zeigte die Herstellung von Glasartikeln.Fotos: Schubert

Quelle: Manfred Schubert

Cölbe. Vor der Bühne ist das Fräsen zu hören, mit dem Heike Platt aus Wetter Glasartikel graviert, im Hintergrund der Bühne zischt die Flamme, mit der Glasbläser Karl Heller aus Marburg sein Ausgangsmaterial zum Schmelzen und dann in die gewünschte Form bringt. Leiser geht es dort zu, wo Eier, sei es echte, sei es solche aus Marzipan und Schokolade, beschriftet und bemalt werden.

35 Aussteller waren diesmal dabei, von denen 19 Eier in traditionellen und modernen Techniken von Wachsbatik über Kratztechnik bis zu unterschiedlichen Formen der Bemalung in kleine Kunstwerke verwandelten. Drei davon waren zum ersten Mal in Cölbe, beispielsweise Zsuzsanna Godschalk aus Velp, ein Niederländerin ungarischer Abstammung. Sie bemalt Eier aller Größenordnungen, vom Kanarienvogel- bis zum Straußenei, mit Vogelmotiven. Ebenfalls eine relativ weite Reise hat Werner Müller aus Nohfelden im Saarland auf sich genommen, der erstmals seine in gotischer Schrift nach Kundenwunsch beschriebenen Eier in Cölbe anbot. Nicht ganz so weit hatte es die dritte neue Ausstellerin, Edith Ruthenberg aus Frankfurt mit ihren Tiermotiven auf Vogeleiern sowie auf Porzellan. Aber auch Stamm­ausstellerinnen wie Christa Löwer aus Schönstadt lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. Neue Motive für ihre Tuschezeichnungen auf ungefärbten Eiern sind Porträts bekannter Personen wie Beethoven, Mozart und Goethe, ebenfalls neu sind Gänseeier mit Spieluhren.

Heinz Wilhelm Wilke, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Arbeitskreises, hat alle 30 Märkte organisiert. Dass diese sogar "Eier-Diebe" anlocken können, musste er diesmal feststellen. Am Sonntag wurde eine ältere Frau ertappt, die mehrere Eier eingesteckt hatte, ohne zu bezahlen. Mit ihr befasste sich die herbeigerufene Polizei.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr