Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis „Kuckuck“ schwätzt weiter platt
Landkreis Nordkreis „Kuckuck“ schwätzt weiter platt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.01.2014
Armin Völk, Vorsitzender des Mellnauer Gemeindearchivs, hält eine der Sprachboxen in den Händen, die den Kuckucksweg auch in diesem Jahr wieder bereichern. Quelle: Carina Becker
Mellnau

Es sind gleich drei Dinge auf einmal, die Wanderer auf dem Kuckucksweg erleben: Körperliche Ertüchtigung in wunderbarer Umgebung, Vogelstimmen-Bestimmungen und einen Einblick in alte dörfliche Zeiten als die Alltagssprache noch „Platt“ war. Da hatten selbst die Tiere ihre eigenen vom Hochdeutsch abweichende Namen. Grund genug für das Mellnauer Gemeindearchiv, sich in der neuen Wandersaison mal diesem Thema zu widmen.

„Wir sind gerade dabei, die Vogelstimmen zu sammeln und aufzunehmen“, sagt Armin Völk, Vorsitzender des Mellnauer Gemeindearchivs. Gern möchte man den Wanderern elf Sprachboxen anbieten, doch wiesen vier bis fünf Boxen nach ihrer Einsammlung im Herbst erhebliche Vandalismusschäden auf. „Da müssen wir sehen, ob wir nicht neue Vogelhäuschen günstig zu Sprachboxen umbauen“, sagt Völk. Entmutigen lässt er sich nicht, appelliert viel mehr an den gesunden Menschenverstand, die Sprachboxen als kleines Extra für Wanderer einfach in Ruhe zu lassen. Die Eröffnung des Weges mit den neu bespielten Sprachboxen soll erneut an Himmelfahrt, 29. Mai, mit einer Sternwanderung erfolgen. So wurde es auch im Jubiläumsjahr der Burg gemacht. „Vorher war die Eröffnung immer am Ostermontag“, erinnert Völk.

Mittlerweile geht der mit Sprachboxen ausgestattete Wanderweg in sein sechstes Jahr. Zu den diesjährigen Vorarbeiten gehört auch eine Überprüfung der Beschilderung. „Dazu werden wir einen Ortsfremden mitnehmen, der uns zeigen kann, wo es eventuell zu Deutungsschwierigkeiten kommt. Leute die den Weg auswendig kennen, können so etwas einfach nicht erkennen“, sagt Völk, der durchaus davon gehört hat, dass Wanderer zwischenzeitlich mal vom Weg abgekommen sind.

von Götz Schaub