Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Keine Blätter? – kein Grund zur Panik
Landkreis Nordkreis Keine Blätter? – kein Grund zur Panik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 14.07.2011
Dieses Bild bietet sich den Autofahrern auf der B3 auf der Höhe von Niederweimar. Die frisch gesetzten Linden sind überwiegend ohne Laub – vielleicht aber doch angewachsen. Quelle: Tanja Hamer

Marburg. „Es sieht schlimmer aus, als es ist“, ist das Fazit von Dr. Lars Fischer vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) Marburg zu den Neupflanzungen an der B3. „Was so beängstigend wirkt, sind die zurückgeschnittenen Äste“, erklärt Fischer weiter. Das sei aber normal und diene dem besseren Anwachsen der jungen Pflanzen.

Bei den Bäumen handelt es sich überwiegend um Linden, was im Moment leider noch nicht wirklich zu erkennen ist. Ob die Pflanzen anwachsen, wird sich erst im nächsten Frühjahr zeigen, meint Fischer. Bei Neupflanzungen könne es schon vorkommen, dass die Bäume erst einmal keine Blätter bekommen, aber dennoch mit ihrem Wurzelwerk anwachsen. Dass es bei so vielen der Pflanzen derzeit so aussieht, als befänden sie sich in einem so genannten „Pflanzschock“, hat mit großer Wahrscheinlichkeit mit dem trockenen Frühjahr zu tun. Die Bedingungen waren aufgrund des langen Frostes im März und der folgenden Hitze und Trockenheit im Frühling denkbar schlecht. Dennoch: „Wir sind noch nicht in Panik“, sagt Fischer. Auch wenn die ebenfalls gepflanzten Sträucher ziemlich „durchhängen“ – trotz Blätter.

Der ASV rechnet mit Ausfällen, diese sind derzeit jedoch noch nicht abschätzbar. Bis 25 Prozent sei bei Neupflanzungen dieser Art ohnehin einkalkuliert. Die Nachpflanzungen, die dann im nächsten Jahr voraussichtlich anstehen, übernimmt die Firma, die auch im Frühjahr die Pflanzen gesetzt hat. Die Fachleute sind für drei Jahre mit der Pflege der Pflanzungen beauftragt.

Die Kosten trägt der Bund, da die Bäume entlang der Bundesstraße gepflanzt wurden.

von Tanja Hamer

Anzeige