Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Jungbläser beweisen ihr Talent

Schönstadt Jungbläser beweisen ihr Talent

200 Zuhörer erlebten das Konzert des Bläserchores zum 110-jährigen Bestehen in der Martinskirche Schönstadt.

Voriger Artikel
B 252: Die Planfeststellung verzögert sich erneut
Nächster Artikel
Junge Frau bei Unfall schwer verletzt

Der Bläserchor Schönstadt gab ein Konzert in der Martinskirche. Der Nachwuchs stellte sich mit einer Jungbläser-Intrade vor und spielte dann mit dem Bläserchor „Amazing Grace“.

Quelle: Schubert

Schönstadt. Absolut hörenswert war es, was der als Posaunenchor am 1. Advent 1901 vom damaligen Pfarrer Eduard Korff ins Leben gerufene heutige Bläserchor unter seinem Dirigenten Holger Nau in einem vielfältigen und ansprechenden zweistündigen Programm präsentierte.

Zu den Höhepunkten zählte ein Block mit drei Mozart-Stücken, in denen die solistischen Fähigkeiten einzelner Musiker zum Tragen kamen. Die Arie „Voi Che Sapete“ aus der Hochzeit des Figaro führte Hans Peter Wagner am Euphonium aus, dessen Arm bis zwei Tage vor dem Konzert noch eingegipst gewesen war. Und Horst Kraus brillierte auf der Piccolotrompete mit der Arie „Königin der Nacht“ aus der Zauberflöte.

Daneben waren alte Choräle sowie moderne Stücke zu hören, wie Leonard Cohens 1984 entstandener Popsong „Hallelujah“, Der Nachwuchs, zurzeit gibt es elf Jungbläser, bewies bei diesem Konzert, dass die Ausbildung bereits Früchte trägt. Sie spielten zunächst alleine eine Intrade, dann gemeinsam mit dem großen Chor „Amazing Grace“ und „Haydn‘s Theme“.

von Manfred Schubert

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr