Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Jeder einzelne Handgriff will gelernt sein

Tag der Feuerwehr Jeder einzelne Handgriff will gelernt sein

Wenn es brennt, kommt die örtliche Feuerwehr - so denken viele von je her. Doch auf den Dörfern gibt es massive Nachwuchsprobleme bei den Einsatzabteilungen.

Voriger Artikel
Anwohner bangen um ihre Häuser und die Ruhe
Nächster Artikel
Tod des Opfers ändert jetzt die Anklage

Mitglieder der Jugendfeuerwehr nehmen den Unfallwagen unter die Lupe und staunen darüber, dass zur Rettung der im Wagen eingeklemmten Person das gesamte Dach entfernt werden musste.

Quelle: Elvira Rübeling

Wollmar. Nur dadurch, dass sich in der Vergangenheit in den Dörfern immer und immer wieder Freiwillige fanden, die sich in ihrer Freizeit ausbilden ließen, um mit Gleichgesinnten eine Einsatzgruppe im Ort bilden zu können, wird schnelle Hilfe in der Not sowie technische oft lebensrettende Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen überhaupt erst möglich.

Doch leben immer weniger Kinder in den Dörfern. Und von denen haben viele anderweitige Interessen, wie sie ihre Freizeit verbringen wollen. Deshalb sei es ganz wichtig, dass sich die Feuerwehr mit ihrer Arbeit immer mal wieder in den Blickpunkt rückt, so Münchhausens Gemeindebrandinspektor Bernd Berghöfer und der Wollmaraner Wehrführer Jörg Schneider.

Einmal im Jahr organisieren die fünf Freiwilligen Feuerwehren der Großgemeinde Münchhausen den Tag der Feuerwehren. So auch am vergangenen Wochenende. Im Zentrum steht die Vorstellung des Aufgabenbereichs der Einsatzabteilungen. Dabei präsentierten sich die einzelnen Wehren der Großgemeinde mit unterschiedlichen Übungen. Natürlich soll auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen

Am Abend zuvor waren deshalb rund 80 Mitglieder größtenteils aus den Einsatzgruppen zu einem gemütlichen Dämmerschoppen am Feuerwehrgerätehaus in Wollmar zusammen gekommen.

Mit sehr großem Interesse verfolgten Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Sonntag unter anderen eine gestellte, technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall verbunden mit der Rettung einer Person aus dem Unfall-Fahrzeug. Dabei wiederholten die Mitglieder der Einsatzgruppe Münchhausen und Wollmar einen ähnlichen Einsatz, den sie erst zwei Tage zuvor auf der Kreisstraße 236 tatsächlich leisten mussten. Bei dem realen Unfall kam erschwerend hinzu, dass es sich bei der Rettung der Person um einen Feuerwehrkameraden gehandelt hatte.

Bei der Übung am Sonntag bekam das Publikum einen Eindruck mit welcher Professionalität und Sorgfalt vorgegangen wurde. Beeindruckend war auch die Kompetenz, mit der die Aufgaben erledigt wurden. Auch wurde gezeigt, wie die menschliche Betreuung des Unfallopfers vor Ort funktioniert. Selbiges war auch anschließend bei einem gestellten Wohnhausbrand mit Rettung einer Person, zu beobachten. Feuerwehr-Pressesprecher Jens Dörscheln lieferte neben den ausführlichen Erklärungen des Gemeindebrandinspektors während den Übungen, ebenfalls für die interessierten Zuschauer viele wertvolle und fachliche Informationen.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr