Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Irritationen um das „PAF“-Projekt

Ehemalige Diskothek „PAF“ Irritationen um das „PAF“-Projekt

Der redaktionelle Beitrag zur „Rettung der ehemaligen Diskothek PAF“ in Cölbe, der im neuesten Mitteilungsblatt der Gemeinde Cölbe erschienen ist, sei so von der Gemeinde „nicht eingestellt worden“. Das sagte Bürgermeister Volker Carle am Montag im Gespräch mit der Oberhessischen Presse.

Voriger Artikel
Kommission kommt am 25. August
Nächster Artikel
Fliegende Geschichte über Schönstadt

Holger Berghöfer, hier ein Archivfoto von 2009, liebäugelt offenbar mit einer Neuauflage der Discothek "PAF".

Cölbe. Holger Berghöfer rührt schon kräftig die Werbetrommel für das neue PAF mit neuem Konzept am alten Platz in der Industriestraße in Cölbe. Von 1995 bis 2001 war er bereits Besitzer des PAF und möchte nun von der Gemeinde Cölbe das Grundstück kaufen. Dabei setzt er mittels PR-Aktion auf die Mithilfe alter PAF-Fans, die sich über so genannte Genuss-Gutscheine im Wert von je 100 Euro am Kaufpreis beteiligen können. Aktuell ist ein entsprechender Bericht über Berghöfers Vorhaben im Mitteilungsblatt der Gemeinde Cölbe erschienen. Für Cölbes Bürgermeister Volker Carle geht dies nun zu weit. Er macht deutlich, dass die Gemeinde Cölbe bisher noch keine Beschlüsse gefasst habe, die Berghöfer in naher Zukunft zum Besitzer des Areals und des PAF machen würden. Die Cölber Parlamentarier wollen zunächst einmal darüber befinden, ob sie überhaupt noch mal eine gastronomische Nutzung am Standort des alten PAF wünschen, und wenn ja in welcher Form.

von Tanja Hamer und Götz Schaub

Mehr lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Die Kommentarfunktion dieses Artikels ist zurzeit abgestellt wegen mehrfacher Verstöße gegen die Kommentarregeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr