Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
In Unterrosphe steht noch viel Arbeit an

Ortsbegehung In Unterrosphe steht noch viel Arbeit an

Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka, Unterrosphes Ortsvorsteher Justus Metz, die Ortbeiratsmitglieder, Bürger und interessierte Anwohner nahmen sich rund zwei Stunden Zeit für eine Ortsbegehung in Unterrosphe.

Voriger Artikel
Feierliche Preisverleihung in Melsungen
Nächster Artikel
Schule gegen Rassismus und für Courage

Der innerörtliche Bachlauf war ebenfalls Thema während der Ortsbegehung in Unterrosphe.

Quelle: Elvira Rübeling

Unterrosphe. Nicht nur theoretisch, sondern praktisch an Ort und Stelle wollten sich alle Beteiligten einen genauen Überblick über die Sorgen und Nöte der Bewohner des Stadtteils verschaffen. Für eine Lösung hinsichtlich der schon immer bestehenden Fahrbahnverengung, innerhalb der Ortsdurchfahrt in Höhe des Hauses mit der Nummer 24, sind Experten gefragt. Die in diesem Zusammenhang entstehenden Kosten für die beidseitigen, derzeit teilweise nur fußbreiten Bürgersteige, die ab dort in Richtung Bürgerhaus führen, würden dann jedoch von den Anliegern zu tragen sein.

Die nächste Station der etwa 15 Personen, die vom Bürgerhaus gestartet waren, war die Straße „Am Hang“. Bei einer Kostenschätzung der wohl längsten Straße der Stadt Wetter in den 80er Jahren, war die Sanierung mit mehr als eine Million D-Mark veranschlagt worden. Heute wären die Kosten mindestens doppelt so hoch, mutmaßte Bürgermeister Spanka und die damit verbundenen Gebühren für die Anlieger ebenso erheblich, sodass zunächst mit allen Anwohnern und Besitzern der angrenzenden Grundstücke innerhalb einer Bürgerversammlung gesprochen werden müsse.

Klar sei, dass wegen des katastrophalen Zustands der Straße dringender Handlungsbedarf bestehe. Für den Wasserablauf dieser sowie der Straße Koppeweg – die dritte Station an diesem Abend – müssen ebenso dringend Lösungen her. Insbesondere im Winter sei bedingt durch Eis und Schnee, die Nahversorgung sowie die Verkehrssicherheit erheblich gefährdet. Provisorische Lösungen in der Vergangenheit hätten die Situation am Koppeweg nicht verändert, so eine Anwohnerin.Der Bachlauf der Rosphe bereite, laut Ortsvorsteher Justus Metz, ähnliche Probleme.

von Elvira Rübeling

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Dienstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr