Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis „Historische Chance“ für ganz Wetter
Landkreis Nordkreis „Historische Chance“ für ganz Wetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 28.04.2010
Rot eingefärbt sind die Neuerungen für den landwirtschaftlichen Verkehr aus der Binge.

Warzenbach. SPD und CDU auf einer Wellenlänge in Wetter – ein seltenes Vorkommnis fürwahr. Aber die Chance auf eine zweite Wetschaftsbrücke ist den beiden Parteien viel zu wichtig, um sich in Detailstreitereien zu ergehen. „Die jetzige Planung ist die einzige machbare. Diese Chance muss ergriffen werden“, sagte SPD-Fraktionschef Harald Althaus in der Stadtverordnetenversammlung am Dienstagabend in Warzenbach. CDU-Fraktionsvorsitzender Volker Drothler sprach von einer „historischen Chance“, die nicht vergeben werden dürfe. In heutigen Zeiten sei es generell sehr schwierig, dass der Kreis noch neue Straßen baue. Darüber solle man dankbar sein, denn die Stadt könne so ein Projekt niemals selbst finanzieren. Klaus Gerber von den Grünen ließ sich nicht erweichen, zuzustimmen, obgleich er betonte, nicht gegen die neue Straße zu sein. Er will Bürgern aus Richtung Amönau und Todenhausen, die in Wetter einkaufen wollen, eine Innenstadt-Zufahrt über die neue K 123 und die Binge ermöglichen.

„Wenn die Binge geschlossen wird, dann ist das verkehrspolitisch der größte Fehler, den wir machen können“, so Gerber, der aber mit dieser Position noch nicht einmal innerhalb seiner Fraktion Unterstützung fand. FDP-Mann Harald Fett, der in den Ausschuss-Sitzungen vehement für Landwirte eine freie Fahrt über die Binge gefordert hatte, war an diesem Abend nicht anwesend. Nach neuesten Planungen können Landwirte nun die Binge bis zum neuen Wendehammer nutzen. Von dort aus soll dann ein gut ausgebauter fünf Meter breiter Weg für Radfahrer, Fußgänger, Anlieger und für den landwirtschaftlichen Verkehr um das anschließende Gelände angelegt werden, der dann auf die neue Zufahrt der Firma Archinal zur Kreisstraße mündet. Diese Variante zugunsten der Landwirte, die sonst viel längere Umwege hätten in Kauf nehmen müssen, wurde vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen Marburg genehmigt. Keinesfalls trägt das Amt jedoch eine Planung mit, die die Binge für den gesamten Verkehr freigibt. Auch könne es für Landwirte nicht möglich gemacht werden, nach der Auffahrt auf die K 123 gleich in den Weg zum Reitgelände abzubiegen, weil der Geh- und Radweg parallel zur Straße von dieser mit Planken abgesetzt wird.

Landwirte sollen über die Zufahrt zum Parkplatz des Sportgeländes auf ihre Felder gelangen. Während also das Parlament zum einen den aktuellen Änderungen und zum anderen der Flächennutzungsplan-Änderung zustimmte, ist noch nicht gesichert, wie es weitergehen wird. Denn noch befinden sich nicht alle notwendigen Grundstücke für dieses Projekt in der Hand der Stadt. Im Gegenteil, mitunter gehören sie Menschen, die dem Projekt wegen der Binge-Lösung skeptisch gegenüberstehen. Immerhin die Bahn hat schon mal Planungssicherheit für die Erneuerung des Bahnübergangs an der Papiermühle, der so ausgeführt wird, dass er in den Neubau der K 123 integriert werden kann. Mehrfach wurde von den Gegnern der Binge-Lösung angeführt, es habe eine negative Stellungnahme des Fachdienstes Landwirtschaftsamt beim Kreis gegen die Binge-Schließung gegeben. Diese Einzelbewertung sei aber nicht für die Stadt Wetter relevant, sagte Bürgermeister Kai-Uwe Spanka. Maßgeblich für Wetter sei allein die Gesamtstellungnahme des Kreisausschusses.

von Götz Schaub

Wollmar hat derzeit eine ganz eigene Art der Verkehrsberuhigung. Wer dort meint, durch den Ort rasen zu müssen, bringt nicht nur den CD-Player zum Springen.

27.04.2010

620 Wanderer nahmen bei sonnigem Wetter an der 14. Marathon- und Halbmarathonwanderung teil.

27.04.2010

Nun ist es traurige Gewissheit. Die 22-Jährige, die am Samstag tot in ihrer Wohnung in Cölbe aufgefunden wurde, wurde Opfer eines Verbrechens. Ein 24-Jähriger aus Südhessen wurde unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

26.04.2010