Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Grünes Licht für roten Blitz im Nordkreis

Digitales Blitzgerät Grünes Licht für roten Blitz im Nordkreis

Raser müssen sich im Nordkreis vorsehen: Nach Cölbe, Lahntal und Wetter stimmten auch die Parlamentarier aus Münchhausen dem Erwerb einer neuen mobilen Geschwindigkeitsmessanlage für die vier Kommunen zu.

Voriger Artikel
In Wetter „fehlen“ 1,6 Millionen Euro
Nächster Artikel
Alte Schule soll zum Treffpunkt werden

Mit modernster Digitaltechnik werden bald auch im Nordkreis die Temposünder verfolgt. Nach Cölbe, Wetter und Lahntal stimmten auch die Münchhäuser Abgeordneten dem Kauf einer solchen Geschwindigkeitsmessanlage zu.

Quelle: Eso

Oberasphe. Ein solches digitales Blitzgerät ist bereits seit zwei Jahren in Marburg im Einsatz und bietet den Ordnungsbehörden deutlich mehr Möglichkeiten, Geschwindigkeitssünder zu überführen. Es kann in beide Fahrtrichtungen geblitzt werden oder seitlich, auch die Ins­tallation in festen „Starenkästen“ ist machbar.

Dennoch war der Kauf der insgesamt 144 000 Euro teuren Anlage, zu der auch ein entsprechend ausgerüsteter VW-Bus gehört, im Münchhäuser Parlament bis zuletzt umstritten.
Und da die SPD-Fraktion am Dienstagabend im Bürgerhaus Oberasphe geschlossen dagegen stimmte, reichte bei einer Enthaltung aus dem CDU-Lager eine schwarz-grüne Mehrheit gerade so aus: Die Abstimmung endete 11:10.

Die Münchhäuser SPD-Abgeordneten mochten nicht einzusehen, warum in der derzeitigen Finanzsituation schon wieder eine solch große Investition notwendig ist – jede der vier Gemeinden im gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk muss dafür 38 500 Euro locker machen. Erst vor fünf Jahren war in das bisherige analoge System investiert worden.

Wenn man seitens der SPD auch nicht grundsätzlich gegen die Geschwindigkeitsüberwachung sei, wie Hans-Martin Seipp klar stellte, war doch zu spüren, dass er den „Erziehungswert“ des Blitzens anzweifelte. Guido Funk (SPD) hielt zum Beispiel (elektronische) Geschwindigkeitstafeln für wirksamer „als die Blitzerei“.

Dem widersprach Bürgermeister Peter Funk, der die jüngsten Messungen in Simtshausen als Beweis anführte. 50 zu schnelle Autofahrer, „zu 90 Prozent mit MR-Kennzeichen“, zeigten, wie notwendig diese Kontrollen seien.

von Michael Agricola

Mehr dazu lesen sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr