Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Göttingen soll attraktiver werden
Landkreis Nordkreis Göttingen soll attraktiver werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 11.10.2018
Blick aus der Vogelperspektive auf Göttingen. Das Dorf soll als Wohnort attraktiver werden. Quelle: Thorsten Richter
Göttingen

Die Haushaltsanmeldung 2019 wurde am Dienstagabend während der Ortsbeiratssitzung in Göttingen schnell abgehandelt. Lediglich die Erneuerung von zwei Türen in der Friedhofshalle, die Reparatur einer Tür im Dorfgemeinschaftshaus, der Austausch einer Schaukel und ein Klettergerüst für den Spielplatz kamen auf die Liste des Ortsvorstehers Holger Briel.

Zur Sitzung im Schützenhaus am Dienstagabend waren neben Bürgern und Vertretern der Gemeindeverwaltung auch Dieter Kammholz in Vertretung für Bürgermeister Apell gekommen. Der ehemalige Ortsvorsteher Otto Selbmann konnte wegen Terminüberschneidung nicht teilnehmen.

Auch Sarnauer wollen sich beteiligen

Mit der Gründung einer Arbeitsgruppe, die sich künftig dem Rückbau der B 252, der Flurbereinigung und dem ­Naturschutz widmen soll, geht es voran. 16 Personen aus Sarnau und Göttingen haben sich schon bereit erklärt. „Die AG soll als Bindeglied zwischen Ämtern und Behörden fungieren und künftig die Kommunikation zwischen allen Beteiligten und Institutionen erleichtern“, sagte Briel. Trotz der bereits vorhandenen, großen Beteiligung können sich noch Personen, die ebenfalls mitarbeiten möchten, bei ihm melden.

Denn nicht nur in diesem Zusammenhang sind gute Ideen und Anregungen gefragt. Seine­ Frage, wie sich die Bewohner Göttingens ihren Ort in fünf bis zehn Jahren vorstellen, blieb an diesem Abend erstmal unbeantwortet. Auch Göttingen sei von der Überalterung betroffen, dem damit verbundenen demografischen Wandel soll mit neuen Ideen und Initiativen entgegengewirkt werden.

Wunsch nach neuen Bauplätzen

Durch die neue Ortsumgehung, die nach Fertigstellung die Anbindung an Marburg und zur Autobahn erheblich verkürze, werde Göttingen als Wohnort interessanter für junge Familien. Dafür müssten entsprechende Bauplätzen ausgewiesen werden, so lauteten die ersten Anregungen aus der Versammlung.

von Elvira Rübeling