Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Gesang und Tanz, mitten ins Herz

Weihnachtsmärchen Gesang und Tanz, mitten ins Herz

Sabine Kaiser hat für die Weihnachtsaufführung des Theatervereins Wetter das Märchen rund um das Mädchen Lilli geschrieben. Derzeit laufen die Proben. Die Autorin führt selbst Regie.

Voriger Artikel
Die wundersame Schrottveredelung
Nächster Artikel
Ortsdurchfahrt von Amönau größtenteils wieder offen

Die Proben zu „Lilli und die Weihnachtsfee“ sind in vollem Gange – hier mit Eleonore Zapf, die die Lilli spielt, und Ulla Keller in diesem Falle als Fee, aber sie ist auch in der Rolle der Hexe zu sehen. Regina Kappel (rechts) spielt die Raupe.

Quelle: Michael Hoffsteter

Wetter. „Ein besinnliches Benefiz-Theatermärchen mit Gesang und Tanz - für Groß und Klein”. Mit diesen Worten wirbt der Theaterverein Wetter für sein neuestes Stück „Lilli und die Weihnachtsfee“. In der Stadthalle Wetter wird für die Aufführungen in diesen Tagen eifrig geprobt. Im Zentrum der Geschichte, die aus der Feder von Sabine Kaiser stammt, steht das Mädchen Lilli. Mit Hilfe der Weihnachtsfee sucht sie den Weg in ihr Herz, in dem die ganze Liebe ihrer Mutter drin sein soll. Dabei trifft sie auf eine Raupe, einen Bären, eine Hexe und andere Wesen. Es wird gesungen und getanzt - die Besucher dürfen sich auf eine unterhaltsame Aufführung freuen.

Mitwirkende auf der Bühne sind unter anderem Eleonore Zapf, die die Figur der Lilli spielt, Regina Kappel als imposante Raupe, Edith Kuss als Lillis liebevolle Oma, Ulla Keller in der Rolle der Fee und Wilhelm Bräutigam als Bär. Begleitet werden die Schauspieler vom Kinderballett der Tanzschule „Step-in“ aus Marburg.

An folgenden Tagen wird das Stück in der Stadthalle Wetter zu sehen sein: Freitag, 16. November, ab 19 Uhr; Samstag, 17. November, ab 15 Uhr und ab 19 Uhr sowie am Sonntag, 18. November, ab 15 Uhr.

Die Eintrittskarten kosten 6 Euro und sind an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse erhältlich. Mit dem Eintrittsgeld wird das kenianische Waisenhaus des Kirchhainer Ehepaars Müller, das „Shining Orphans Children Home“, unterstützt. Dort leben 25 Kinder.

von Michael Hoffsteter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr