Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinde Lahntal macht den Anfang

Konzessionsvertrag Gemeinde Lahntal macht den Anfang

Nun ist es offiziell: Strom wird ab 1. Januar 2012 über das Netz einer neuen Gesellschaft in die Lahntaler Haushalte kommen.

Voriger Artikel
Kunstschneegestöber und seltsame Sitten
Nächster Artikel
Bewegende Lieder, schwungvolle Bläser

Die EMB-Geschäftsführer Rainer Kühne (von rechts) und Wolfgang Buder sowie Lahntals Bürgermeister Manfred Apell (mit der Ersten Beigeordneten Claudia Meyer-Bairam) unterzeichneten den Konzessionsvertrag.

Quelle: Stefan Weisbrod

Sterzhausen. Lahntals Bürgermeister Manfred Apell und die Geschäftsführer der Energie Marburg-Biedenkopf (EMB), Rainer Kühne und Wolfgang Buder, unterzeichneten am Dienstag in der Gemeindeverwaltung in Sterzhausen den Konzessionsvertrag. Auch die Gemeinden Cölbe, Münchhausen und Wohratal haben sich bereits für diese Lösung entschieden, unterschrieben wurde dort aber noch nichts.

Die EMB, die bisher aus den Gesellschaftern Stadtwerke Marburg, Gemeinde Lahntal und Gemeinde Cölbe besteht, wird damit ab 1. Januar 2012 das Nieder- und Mittelspannungsnetz in Lahntal betreiben.

Bereits Anfang kommenden Jahres sollen deshalb Gespräche mit dem bisherigen Netzbetreiber Eon Mitte über den Kaufpreis für das Netz stattfinden, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren.

Dieser dürfte, so ließen Schüren und Kühne durchblicken, ihrer Meinung nach bei unter 2,5 Millionen Euro liegen. Sollte es zu keiner Einigung kommen, müsste der Preis von einem Gericht festgelegt werden.

Laut Apell beabsichtigt die Gemeinde, das Netz selbst zu kaufen. Den nötigen Betrag könne sie aufbringen. Für die Bürger würde dies finanzielle Vorteile bringen, zeigte sich der Rathauschef überzeugt.

von Stefan Weisbrod

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr