Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Geld für Lahn-Hochwasserschutzdeiche

960 000 Euro Zuschuss Geld für Lahn-Hochwasserschutzdeiche

Der Zuwendungsbescheid für das Projekt „Erneuerung und Erweiterung der Hochwasserschutzdeiche an der Lahn in Lahntal, Gemarkungen Sarnau und Goßfelden“ ist in Lahntal angekommen.

Voriger Artikel
Verlängerung im Zoff um Kita-Konzept
Nächster Artikel
Flurbereinigung soll den Neubau der B 252 flankieren

Lucia Puttrich übergab im Beisein des CDU-Fraktionschefes im Hessischen Landtag, Dr. Christean Wagner (rechts), der in Lahntal wohnt, einen Bewilligungsbescheid an Bürgermeister Manfred Apell für die Deichsanierung in Goßfelden und Sarnau.

Quelle: Sonja Achenbach

Sterzhausen. Die Hessische Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) hat einen Bewilligungsbescheid an den Lahntaler Bürgermeister Manfred Apell übergeben. Mit dem Geld soll der Hochwasserschutz der Gemeinde verbessert werden.

„Hochwasserschutz ist kein einfaches Thema“, sagte die Hessische Umweltministerin Lucia Puttrich, „die Sensibilität dafür ist nur vorhanden, wenn gerade etwas passiert ist“ und selbst dann könne man keine Garantie geben, dass die Maßnahmen auch erfolgreich sind. Mit dem Besuch der CDU-Politikerin hat die Gemeinde Lahntal ein schwieriges Thema zumindest näher an die Umsetzung gebracht.

„Vor beinahe zehn Jahren haben wir die ersten Schritte eingeleitet, um allen Bürgern unserer Gemeinde wieder einen sicheren Schutz vor Hochwasser zu gewährleisten“, sagte Bürgermeister Manfred Apell. Immer wieder habe das Regierungspräsidium darum gebeten, einzelne Punkte des Förderungsantrages zu aktualisieren und die Gemeinde sei nicht untätig gewesen. Mit insgesamt vier Bürgerversammlungen seien auch die betroffenen Bürger informiert und so bis zum jetzigen Zeitpunkt schon viele Fragen aus dem Weg geräumt worden.

Ursprünglich sei eine höhere Fördersumme erhofft worden, Apell zeigte sich aber zufrieden mit der Aussage der Landespolitikerin an diesem Morgen die höchstmögliche Fördersumme mitgebracht zu haben. 40 Prozent der „anrechenbaren Kosten“ - insgesamt 960 110 Euro - machen nach Apells Überzeugung zumindest „einen Teil des Bauvorhabens möglich“.

Zwei Deiche in den Ortsteilen Sarnau und Goßfelden sollen in den kommenden Jahren neu gebaut werden. Da die alten Deiche ein Hochwasser nicht abhalten, sondern nur teilen würden, sei ein Neubau zum Schutz unerlässlich. Doch selbst nach der Übergabe des Bewilligungsbescheids kann in diesem Jahr noch nicht mit den Bauarbeiten begonnen werden, wie Apell sagte. Für den Norddeich ist nach seinen Ausführungen ein neuer Pegelmesser notwendig. „Bei einem neuen Pegelmesser ist ein Probebetrieb von einem Jahr vorgeschrieben. Selbst wenn alle Genehmigungen vorhanden sind, wird das die Fertigstellung erneut verzögern“, erläuterte er. Sollten im Verlauf der Erneuerung und Erweiterung des Hochwasserschutzes weitere bürokratische Probleme auftreten, kündigte der in Goßfelden lebende Dr. Christean Wagner an, diese aus dem Weg zu räumen. Noch aus seiner Zeit als Landrat von Marburg-Biedenkopf ist ihm bewusst wie gefährlich Hochwasser werden können.

von Sonja Achenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr