Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ganz wichtig ist eine Wasserrutsche

Kindergarten Cölbe Ganz wichtig ist eine Wasserrutsche

Statt der Kommunalpolitiker gaben gestern die Cölber Kita-Kinder den Ton an, als es darum ging, den ersten Spatenstich für ihren neuen Kindergarten auszuführen.

Voriger Artikel
Frauen helfen Frauen finanziell und ideell
Nächster Artikel
Auf der B 252 blitzt es sechsmal mehr

Viele fleißige Helfer aus dem Kindergarten halfen den Erwachsenen gestern beim ersten Spatenstich für den neuen Cölber Kindergarten auf dem ehemaligen Luweco-Gelände. Im Hintergrund ist das benachbarte neue Altenpflegeheim zu sehen.Foto: Michael Agricola

Cölbe. „Zu klein ist unser Kindergarten, drum wollen wir nicht länger warten. Wir treffen uns zum Spatenstechen, der Bürgermeister wird schon blechen.“ Mit Reimen wie diesem und Liedern wie dem von den „fleißigen Handwerkern“ gaben die Cölber Kindergartenkinder dem offiziellen Start für das Großprojekt, das Mitte nächsten Jahres fertig sein soll, viel Schwung und Pep.

Der Neubau auf dem ehemaligen Luweco-Gelände ist der Ersatz für die zu klein gewordene Kindertagesstätte „Löwenzahn“ in der Hebertstraße. Mit Gesamtkosten von etwa drei Millionen Euro ist sie eine der größten Investitionen der vergangenen Jahre in Cölbe, betonten die Festredner wie Bürgermeister Volker Carle oder Parlamentschef Christian Hölting nicht ohne Stolz. 71 Prozent der Kosten trägt die Gemeinde, der Rest kommt aus Fördertöpfen.

Platz bietet die neue Einrichtung für zwei Krippengruppen (je zehn Kinder), drei altersübergreifende Gruppen (sechs Krippen- und neun Kindergartenplätze), sowie zwei Kindergartengruppen mit jeweils 20 Kindern. Damit erfüllt Cölbe auch die gesetzlichen Vorgaben für ausreichende Betreuungsplätze für Unter-Dreijährige. Zudem ist eine Hortgruppe mit 15 Plätzen vorgesehen. Die Kita wird zudem gemeinsam mit dem unmittelbar gegenüberliegenden Alten- und Pflegeheim der Gewobau zu einer Begegnungsstätte von Jung und Alt.

Darauf freuen sich schon alle. Die Kinder richteten den Blick aber ohne Umschweife schon auf die weiteren wichtige Dinge: „Herr Bürgermeister“, sprach ein Mädchen Carle direkt an, „bekommen wir auch eine Wasserrutsche?“ Die Chancen dafür scheinen nicht schlecht zu stehen, denn weder der Bürgermeister noch der Parlamentsvorsitzende lehnten den Wunsch ab.

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr