Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Frontalzusammenstoß sorgt für Stau-Chaos
Landkreis Nordkreis Frontalzusammenstoß sorgt für Stau-Chaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 07.11.2013
Quelle: Thorsten Richter
Göttingen/Niederwetter

Während Feuerwehrkräfte die zwei schwer, aber dem Notarzt zufolge nicht lebensgefährlich Verletzten aus den Fahrzeugen befreiten, hatte die Polizei viel zu tun, den Verkehr zwischen Göttingen und Wetter umzuleiten.

Auf einer so stark befahrenen Straße wie der B 252 bedarf es nicht viel, um einen Stau zu produzieren. Gestern Nachmittag war es ein schwerer Unfall mit zwei Schwerverletzten, der den Verkehrsfluss für mehrere Stunden lahmlegte. Die Polizei richtete in Wetter und Göttingen Umleitungen über die benachbarte B 62 ein, doch sorgte der enorme Rückstau für erhebliche Behinderungen. „Nach ersten Zeugenaussagen geriet gegen 15 Uhr ein junger Mann mit seinem roten Ford Transit langsam und ohne auffallende, etwa abrupte Fahrweise, in den Gegenverkehr“, berichtet Polizeisprecher Martin Ahlich.

Fahrer in den Fahrzeugen eingeklemmt

Der entgegenkommende Fahrer eines Sattelzugs konnte durch ein Ausweichmanöver zwar einen Frontalzusammenstoß, nicht aber eine erste Kollision verhindern. Die zweite folgte kurz drauf, weil der Fahrer eines blauen Peugeot-Kleinbusses, der hinter dem Sattelzug fuhr, sich unvermittelt dem Ford Transit gegenüber sah. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß, bei dem beide Fahrer jeweils in ihren Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Die Feuerwehren aus Amönau, Niederwetter, Todenhausen und  Wetter-Mitte befreiten die beiden schwer, aber wohl nicht lebensbedrohlich verletzten Männer aus den Fahrzeugwracks. „Dabei kam in einem Fall diverses hydraulisches Rettungsgerät zum Einsatz, ehe die Person befreit werden konnte“, informierte Stephan Schienbein, Sprecher des Kreis-Feuerwehrverbands, der selbst zugegen war. Der Fahrer des Sattelzuges sowie dessen Beifahrerin blieben unverletzt. Die Bundesstraße blieb über mehrere Stunden voll gesperrt.

von Götz Schaub