Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Förderverein will ordentlich anpacken

Wetter Förderverein will ordentlich anpacken

Eltern und Erzieher wollen Projekte finanzieren und umsetzen. Das Miteinander behinderter und nicht-behinderter Kinder soll dabei gestärkt werden.

Voriger Artikel
Gewaltfreies Lahntal: Vereine kommen mit ins Boot
Nächster Artikel
Jugendliche kokettieren mit Nazi-Parolen

Der Förderverein mit Schatzmeister Werner Lölkes (Dritter von links), der stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Ute Uffelmann-Marquard (Vierte von links) und der Vorsitzenden Stephanie Hampel-Winkler (Fünfte von links).

Quelle: Katja Döhne

Wetter. „Die Arche“ rüstet auf. Noch in diesem Jahr soll im Garten der Wetteraner Kindertagesstätte ein „Wasser-Experimentier-Spielplatz“ entstehen, auf dem die Kinder das nasse Element in all seinen Facetten erleben können. Pumpen, planschen, matschen, stauen – alles, was man mit Wasser anstellen kann, sollen die Kinder auf dem 15 bis 20 Meter langen Konstrukt erleben. Das nasse Experimentierfeld ist das erste eigenständige Projekt des erst vor kurzem gegründeten Fördervereins der Arche in Wetter. Im Juli schlossen sich einige Erzieher mit Eltern von aktuellen und ehemaligen Kindern der evangelischen integrativen Kindertagesstätte in Wetter zusammen, um Projekte zu verwirklichen, deren Finanzierung normalerweise nur schwer zu realisieren ist. „Wir wollten nicht einfach über fehlende Gelder jammern, sondern handeln“, sagt die Vorsitzende Stephanie Hampel-Winkler, die selbst als Erzieherin in der evangelischen Kindertagesstätte in Wetter arbeitet. Ganz unbürokratisch den Kindern etwas Gutes tun, das hat sich der Förderverein der integrativen Kindertagesstätte auf die Fahnen geschrieben, erzählt Hampel-Winkler.

von Katja Döhne

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr