Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Experten ermitteln nach Flugzeugabsturz auf Hochtouren

Luftverkehr Experten ermitteln nach Flugzeugabsturz auf Hochtouren

Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in der Nähe von Cölbe haben am Montag die Ermittler ihre Arbeit fortgesetzt.

Cölbe. Die Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) wollen vor allem herausfinden, wieso die einmotorige Maschine am Samstag unvermittelt auf den Golfplatz stürzte. Zudem sollen die beiden getöteten Piloten obduziert werden.

"Die Leichen waren derart verbrannt, dass sie nur mit einem DNA-Abgleich identifiziert werden können", sagte am Montag ein Sprecher der Polizei in Marburg. Die Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchung werden im Laufe der Woche erwartet. Ob das Wrack zu weiteren Untersuchungen von den Gutachtern der BFU mit nach Braunschweig genommen wird, war zunächst unklar.

Die Ermittler gehen unterdessen weiter davon aus, dass es sich bei den Opfern um zwei 59 und 64 Jahre alte Männer aus Mittelhessen handelt. Alle Fakten deuteten nach wie vor darauf hin, sagte der Polizeisprecher. Die beiden Männer waren Piloten mit langjähriger Flugerfahrung. Zudem war der 59-Jährige mit der zweisitziges Maschine bestens vertraut. Diese war nach dem Aufschlag sofort in Flammen aufgegangen und vollständig ausgebrannt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Polizei

Cölbe. In unmittelbarer Nähe zur Landebahn des Flugplatzes Schönstadt ist am Samstagnachmittag ein einmotoriges Sportflugzeug abgestürzt. Ein 64-jähriger Mann aus Marburg und ein 59-jähriger Amöneburger kamen dabei ums Leben. Es handelt sich offenbar um den Vorsitzenden und einen Abteilungsleiter des Vereins, der den Flugplatz betreibt. Die Ursache des Unglücks ist unklar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr